Fettabsaugen gegen diätresistente Fettpolster - Dr. Michael Pees im Experteninterview
3.3 von 53
(3)

Fettabsaugen gegen diätresistente Fettpolster

Dr. Michael Pees - Intreview zur Liposuktion diätresistenter Fettpolster
Über Dr. Michael Pees

Dr. med. Michael Pees ist Facharzt für Chirurgie. Der Spezialist für Liposuction/ Fettabsaugen ist unter anderem Mitglied in der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V. (GÄCD) und der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungs-chirurgie (DGPWC).

Expertengespräch mit Dr. Michael Pees

myBody: Herr Dr. Pees, was sind die typischen Probleme mit denen Interessenten für eine Fettabsaugung zu Ihnen kommen?

Dr. Pees: Die typischen Probleme sind diätresistente Fettpolster bei figurbewussten, normalgewichtigen Patienten sowie Übergewichtige, die lifestylebedingt nicht in der Lage sind mehr körperliche Aktivität zu leben und deren Fastenaktionen wenig erfolgreich verlaufen.

myBody: Wie viel Fett kann in einer Behandlung abgesaugt werden?

Dr. Pees: Die Absaugungsmenge hängt mit der Größe und dem Körpergewicht des Patienten zusammen. Für aesthetische Indikationen liegt unsere maximale Absaugungsmenge bei ca.5 Litern.

myBody: Welche Indikatoren beeinflussen die Wahl der Methode? Spielt die Körperregion dabei eine Rolle?

Dr. Pees: Maßgeblich sind diverse patientenspezifische Faktoren wie die Beschaffenheit des Gewebes, eine bestehende Tendenz zu Haut- überschuss sowie eventuelle schon vorgenommene Liposuktionen und natürlich das Alter beeinflussen die Methode der Fettabsaugung. Selbstverständlich muss bei der Auswahl auch die Körperregion berücksichtig werden. In gewissen Regionen, wie zum Beispiel der Oberarmrückseite, ist nach einer Liposuktion oftmals eine Zunahme des schon vorbestehenden Hautüberschusses zu verzeichnen, so dass hier primär eine operative Hautstraffung durchgeführt werden sollte.

myBody: Wie läuft die Brustmuskeloptimierung speziell für Männer ab und worin besteht der Unterschied zum herkömmlichen Fettabsaugen?

Dr. Pees: Bei dieser Behandlung steht die Rückgewinnung einer männ- lichen Brustkontur im Zentrum der aesthetischen Überlegungen, da diese durch verschiedene Ursachen (wie eine allgemeine Verfettung oder hormonelle Aktivierung) gestört sein kann. Die Maßnahme dient zur Optimierung der Gewebsspannung und Formung der optisch gestörten Einheit. Vielfach müssen Tumore und hormonelle Erkrankungen im Vorfeld ausgeschlossen werden. Modifizierte Kanülen müssen auch in der Lage sein Brustdrüsengewebe zu entfernen.

myBody: Wie lange dauert die Regenerationsphase im Anschluss an eine Fettabsaugung? Was kann getan werden, um den Heilungsprozess zu unterstützen?

Dr. Pees: Wir können sagen, dass die Schmerzhaftigkeit der behan- delten Regionen schon nach einigen Tagen maßgeblich zurück- gegangen ist. Blutergüsse und Schwellungen benötigen zur vollständigen Abheilung mehrere Wochen. Lymphdrainagen und Kompressionen vervollständigen die postoperative Vorgehensweise.

myBody: Man hört immer wieder von neuen Methoden für das Fettabsaugen. Nach welchen Kriterien entscheiden Sie, ob Sie ein neues Liposuktionsverfahren erlernen?

Dr. Pees: Zunächst müssen klinische Studien Vorteile neuer Behandlungsverfahren belegen, erst dann ist die Überlegung neue Techniken einzusetzen überhaupt gerechtfertigt. Innovation, ein zunächst uneingeschränkt positiver Sachverhalt, wird heute oftmals durch ökonomische Zwänge verheitzt und von Marketingstrategen missbraucht, da die Ansicht dominiert, dass nur durch ständige Innovation die Räder des Marktes nie stillstehn.

Oft werden ungeprüfte Innovationen auf dem Rücken der Patienten und der diese behandelnden Ärzte zur Einsatzreife entwickelt. Aber ohne Innovation ist medizinischer Fortschritt nicht denkbar und so werden neue eigene Konzepte sehr vorsichtig und erst nach schonungsloser Aufklärung des Patienten eingesetzt.

Nur durch konsequente Fort- und Weiterbildung kann ein Arzt zwischen Innovations-Spreu und -Weizen differenzieren und seinen Patienten stets ein Optimum von Behandlungsmethoden anbieten.

myBody: Eine Frage haben wir noch zum Schluss: Kann sich Fett, dass an einer bestimmten Stelle des Körpers abgesaugt wurde, erneut bilden?

Dr. Pees: Nein. In der Körperregion, an der die Liposuktion vollzogen wurde, werden aufgrund der reduzierten Fettzellmasse weniger Kalorien in Form gefüllter Fettdepots einlagert. Jedoch gibt es keine Garantie, dass sich nicht in unbehandelten Regionen vermehrt Fett anlagert.

myBody: Herr Dr. Pees, vielen Dank für das Gespräch.

Fettabsaugen gegen diätresistente Fettpolster - Dr. Michael Pees im Experteninterview
3.3 von 53
(3)

Der myBody® Klinikfinder - Zertifizierte Ärzte und Kliniken

Wir prüfen für Sie

  • Sicherheit
  • Transparenz
  • Service
Spezialisten für Fettabsaugen

Heidelberg

Dr. Dr. med. Mostafa Ghahremani T.
ab 2.100 €
Details & Kontakt

Bremen

Dr. med. Stephan Grzybowski
ab 2.500 €
Details & Kontakt

Bergisch Gladbach

Dr. med. Claudius Kässmann
ab 1.800 €
Details & Kontakt