Eigenblutbehandlung lässt Haut strahlen
3.8 von 58
(8)

Vampirlifting Schonende Hautverjüngung mit Eigenblut

Was nach einer äußerst blutigen Angelegenheit klingt, ist in Wirklichkeit eine vergleichsweise sanfte Art der Anti-Aging-Behandlung. Die unter der medizinisch korrekten Bezeichnung „Platelet-Rich Plasma Lifting“ (kurz PRP-Therapie) bekannte Technik ist eine Form der Eigenblutbehandlung, bei der aufbereitetes, plättchenreiches Blutplasma in die Haut injiziert wird. Dadurch können kleine Fältchen effektiv aufgefüllt und das Hautbild deutlich verbessert werden.

Ganz natürlich mehr Feuchtigkeit und Spannkraft: Das Vampirlifting

Wie viele andere Schönheitstrends wurde das Vampirlifting in den USA entwickelt, wo viele Stars mittlerweile auf diese rein biologische Methode als Alternative zu synthetischen Stoffen wie Botox setzen.

Es baut auf Erfahrungen aus der Stammzellforschung auf: Plättchenreiches Blutplasma regt die Zellerneuerung an, indem es Bindegewebszellen aktiviert, die wiederum die Produktion von Kollagen und Elastin stimulieren. Gleichzeitig steigt die Bildung von Hyaluronsäure, wodurch Feuchtigkeit in der Haut gespeichert wird.
Das Ergebnis ist ein sichtbar verbessertes Hautbild.

Der Ablauf beim Vampirlifting ist verglichen mit anderen Anti-Aging-Methoden einfach und schonend und kann ambulant durchgeführt werden:

Im ersten Schritt entnimmt der Arzt etwa 30ml Blut aus dem Arm. Dieses Blut wird in einer Zentrifuge aufbereitet, wobei sich das Plasma und die Blutplättchen von den übrigen Bestandteilen abspalten. Mit Aminosäuren und Vitaminen angereichert, wird das Plasma anschließend mit einer speziellen Injektionsnadel mit 20-50 Einstichen punktuell unmittelbar unter die Oberhaut injiziert; wird ein Nadelstempel (Dermapen) verwendet, können pro Ansetzen mehrere Einstiche auf einmal durchgeführt werden. Um Schmerzen zu vermeiden, betäubt der Arzt die entsprechenden Hautareale lokal und legt abschließend eine spezielle Eismaske auf, die Schwellungen und kleine Blutergüsse verhindert.

Wann zeigt sich das Ergebnis?

Das Ergebnis zeigt sich nach etwa vier Wochen: Das Bindegewebe wird fester, die Haut wirkt straffer, kleine Fältchen verschwinden und fahle Gesichtshaut wird aufgefrischt. Für einen langanhaltenden Effekt wird empfohlen, das Vampirlifting im Abstand von etwa vier Wochen zu wiederholen und die Behandlung alle 6-12 Monate aufzufrischen.

Kosten und Risiken

Je nach Aufwand kostet die Einzelbehandlung zwischen 400 und 1.000€.

Das Vampirlifting gilt als weitgehend risikofreie Methode, da keine chemischen Substanzen zum Einsatz kommen. Auch die Gefahr einer Überkorrektur wie beispielsweise der „Botox-Maske“ ist ausgeschlossen. Lediglich vorübergehende kleine Blutergüsse oder Schwellungen an den Einstichstellen sind möglich.

Vorteile des Vampirliftings auf einen Blick:

  • Reduzierung von Fältchen, Erhöhung der Spannkraft der Haut, Verbesserung des Teints
  • Besonders natürliches Erscheinungsbild
  • Ausschluss von Allergien oder Unverträglichkeiten durch die Verwendung rein körpereigener Substanzen
  • Schnelle, einfache und risikoarme Behandlung mit kurzer Genesungsdauer

Anwendungsgebiete und Voraussetzungen

Grundsätzlich eignet sich das Vampirlifting für Jedermann und kann im Gesicht, an Hals und Dekolleté angewandt werden. Darüber hinaus kommt die Eigenbluttherapie auch an der Kopfhaut zum Einsatz, wo sie die Haarwurzeln belebt und so das Haarwachstum fördern kann. Patienten mit Blutgerinnungsstörungen, Hauterkrankungen oder chronischen Infektionen sollten vor einer Behandlung jedoch Rücksprache mit ihrem Arzt halten, um unnötige Risiken zu vermeiden.

Eigenblutbehandlung lässt Haut strahlen
3.8 von 58
(8)

Der myBody® Klinikfinder - Zertifizierte Ärzte und Kliniken

Wir prüfen für Sie

  • Sicherheit
  • Transparenz
  • Service