myBody.de unterstützt Kennzeichnungspflicht digital bearbeiteter Bilder
5.0 von 5 10
(10)

myBody.de unterstützt Kennzeichnungspflicht digital bearbeiteter Bilder

myBody News, 25. Juni 2024
myBody.de unterstützt DGÄPC-Initiative der Kennzeichnungspflicht von bearbeiteten Bildern

Die zunehmende Nutzung sozialer Medien und der Einfluss dieser Plattformen auf das Selbstbild junger Menschen haben in den letzten Jahren erhebliche Besorgnis erregt. Zahlreiche wissenschaftliche Studien und die jährlichen Erhebungen der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) sowie der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC) weisen darauf hin, dass die Darstellung eines surrealen, unerreichbaren Schönheitsideals durch den Einsatz von Filtern und die Bearbeitung von Gesichts- und Körpermerkmalen zu einem verminderten Selbstwertgefühl und in extremen Fällen zu krankhaften Körperwahrnehmungsstörungen (Dysmorphophobie) bei jungen Menschen führen kann.

Der Einfluss von Filtern und KI auf das Selbstbild

Die fortwährende Nutzung von Filtern und Bildbearbeitungsprogrammen in sozialen Medien wie Instagram und TikTok vermittelt ein unrealistisches Schönheitsideal, das für die meisten Menschen unerreichbar ist. Dies kann bei jungen Nutzer*innen zu einem verminderten Selbstwertgefühl führen und in schweren Fällen sogar psychische Störungen wie Dysmorphophobie auslösen. Diese Störungen sind gekennzeichnet durch eine übermäßige Beschäftigung mit vermeintlichen oder tatsächlichen körperlichen Makeln.

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz im digitalen Bereich verschärft das Problem zusätzlich. KI-generierte Profile und perfekt bearbeitete Bilder setzen unrealistische Maßstäbe und verunsichern junge Menschen, die sich noch in der Entwicklungsphase ihres Selbstbildes befinden. Diese Verunsicherung und der ständige Vergleich mit unerreichbaren Schönheitsstandards können erhebliche psychische Belastungen mit sich bringen.

Forderungen nach gesetzlichen Regelungen

Angesichts dieser Entwicklungen fordern die drei großen Fachgesellschaften DGÄPC, DGPRÄC und VDÄPC, die Fachärzt*innen für Plastische und Ästhetische Chirurgie vertreten, eine gesetzliche Regelung zur Kennzeichnung von bearbeitetem Bildmaterial. Eine solche Regelung sei insbesondere zum Schutz der jungen, anfälligen Zielgruppe unabdingbar, um schwerwiegenden psychischen Erkrankungen vorzubeugen und diese zu verhindern.

"Eine Kennzeichnungspflicht würde dazu beitragen, die Erwartungen und das Selbstbild junger Menschen zu realistischeren Maßstäben zu lenken", so ein Sprecher der Fachgesellschaften. "Es ist entscheidend, dass junge Menschen erkennen können, wann ein Bild bearbeitet wurde, um sich nicht mit unerreichbaren Idealen zu vergleichen."

Positive Beispiele aus dem Ausland

Die Forderung nach einer Kennzeichnungspflicht folgt den positiven Beispielen aus Ländern wie Frankreich, Norwegen und Israel, die bereits gesetzliche Regelungen in diesem Bereich eingeführt haben. Diese Länder haben erkannt, wie wichtig es ist, junge Menschen vor den negativen Auswirkungen manipulierten Bildmaterials zu schützen und entsprechende Gesetze implementiert.

Der aktuelle Stand in Deutschland

In Deutschland hat die Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder (GFMK) unter dem Vorsitz der Senatorin Katharina Fegebank im Jahr 2022 mehrheitlich beschlossen, eine Kennzeichnungspflicht bei der Bearbeitung von Bildmaterial in der Werbung und in sozialen Netzwerken einzuführen. Trotz dieses Beschlusses wurde die Regelung auf Bundesebene bisher noch nicht weiterverfolgt.

Die Fachgesellschaften betonen die Dringlichkeit dieses Anliegens und fordern die Bundesregierung auf, die Beschlüsse der GFMK zügig umzusetzen. "Es ist an der Zeit, dass auch Deutschland sich den internationalen Vorbildern anschließt und gesetzliche Maßnahmen ergreift, um junge Menschen vor den negativen Auswirkungen der Schönheitsideale in den sozialen Medien zu schützen", so der Sprecher weiter.

myBody.de möchte an dieser Stelle betonen, dass die Debatte über die Kennzeichnungspflicht von bearbeitetem Bildmaterial in sozialen Medien ein wichtiger Schritt in Richtung eines bewussteren und verantwortungsvolleren Umgangs mit digitalen Medien ist. Nur durch klare gesetzliche Regelungen kann sichergestellt werden, dass junge Menschen in einer digitalen Welt aufwachsen, die ihr Selbstwertgefühl stärkt und nicht untergräbt. myBody.de verweist in dem Zusammenhang auch auf das Bundesprogramm „Demokratie leben!“, welches mit der Initiative "Mit digitalen Medien bewusst umgehen", das Bewusstsein für digitale Gefahren schärfen, Medienkompetenz stärken und den verantwortungsvollen Umgang fördern will.

Referenzen:
Pressestelle: Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC)
Beschlüsse und Entschließungen der 32. Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder (GFMK)
The Norwegian Consumer Authority’s Guideline on Labelling Retouched Advertising
DGÄPC-Magazin und DGÄPC-Statistik
Bundesministerium: Mit digitalen Medien bewusst umgehen

Bildrechte:
Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC)

weitere News zum Thema

17. S-thetic Circle 2024
Juli 2024

17. S-thetic Circle vom 29. bis zum 31. August 2024

Vom 29. bis zum 31. August findet dieses Jahr der 17. S-thetic Circle in Düsseldorf statt. Die Tagungsleitung übernimmt der Facharzt für Dermatologie und Phlebologie Dr. med.... weiterlesen

IGLF Workshop: Liposuktion und Fettchirurgie
Juli 2024

IGLF Workshop: Liposuktion und Fettchirurgie vom 23. bis 24. August 2024

„Die IGLF ist eine Allianz hochrangiger Ärzt*innen mit langjähriger Erfahrung aus dem Bereich der Ästhetischen Medizin.“ Liposuktion und Fettchirurgie gehören in Deutschland... weiterlesen

myBody.de unterstützt Kennzeichnungspflicht digital bearbeiteter Bilder
5.0 von 5 10
(10)

Der myBody® Klinikfinder - Zertifizierte Ärzte und Kliniken

Wir prüfen für Sie

  • Sicherheit
  • Transparenz
  • Service