Implantat der Zukunft
0.0 von 50
(0)

Implantat der Zukunft

myBody News, 12. November 2008

Verfärbte, schiefe Zähne mit abgebrochenen Ecken oder zahnlückengroße Abstände zwischen den Zähnen zu kaschieren ist heute kein Problem mehr. Die Kunst, jedes Lächeln in ein Hollywood-Strahlen zu verwandeln, wird seit wenigen Jahren auch in Deutschland praktiziert. Die moderne Zahnästhetik bietet verschiedene Lösungen für ein weißes und gerades Gebiss, angefangen von Bleaching, über Veneers, Kronen und Brücken, bis hin zu zeitgemäßen Formen der Zahnregulierung. Und von Jahr zu Jahr steigt die Nachfrage nach den neuen dentalen Schönheitsbehandlungen

 

Im Zuge der Trendentwicklung der ästhetischen Zahnmedizin verbucht auch der Bereich der Implantologie stetig Fortschritte. Experten sagen sogar voraus, dass der deutsche Imlantat-Markt in der Folgezeit von allen zahnmedizinischen Segmenten am stärksten wachsen wird.

 

Dr. Ralf Luckey, zahnärztlicher Direktor und medizinischer Leiter vom Diagnostikzentrum für Implantologie und Gesichtsästhetik (DIG) in Hannover weiß warum: „Bislang standen Patienten zwei Möglichkeiten zur Verfügung, fehlende Zähne zu ersetzen: Prothese oder Brücke. Unter ästhetischen Gesichtspunkten stellen sie jedoch nur unzureichende Lösungen dar.“ Implantate hingegen würden sich optisch ideal in das natürliche Gebiss eingliedern, so dass sich ein implantierter Zahnersatz nicht mit bloßem Auge von den echten Zähnen unterscheiden lässt. In seiner Rolle als Zahnersatz genügt das Implantat auch funktional höchsten Ansprüchen.

 

Würden früher Implantate aus Titan nachgefragt, setzt man heute zunehmend auf das Dentalmaterial der Zukunft – Zirkonoxid. Diese Hochleistungskeramik erfüllt bereits als Material für Kronen, Brücken und Veneers den ästhetischen High-Standard. Im Bereich der Implantologie ist Zirkonoxid vor allem aufgrund seiner festen Substanz, Druckbeständigkeit sowie Haltbarkeit interessant. Die Verwendung des metallfreien Materials vermeidet darüber hinaus Allergien.

weitere News zum Thema

Frau lässt Milie behandeln
Februar 2019

Grieskörner: Skalpell, Laser oder einfach abwarten?

Grieskörner, auch Milien genannt, sind kleine, gutartige Zysten unter der Haut. Sie bestehen aus Keratin und Talg und entstehen vorrangig um die Augen herum. Aber auch an anderen... weiterlesen

Halbprofil einer Frau mit grafischer Hervorhebung der Wangenpartie
Januar 2019

Fototherapie: Die Allzweckwaffe gegen Akne, Äderchen und Aging

Bei Hautveränderungen im Gesicht wie starken Rötungen, Falten oder Unreinheiten kann eine Laserbehandlung sichtbare Erfolge erzielen – ist in der Regel aber mit einer Ausfallzeit... weiterlesen

Implantat der Zukunft
0.0 von 50
(0)

Der myBody® Klinikfinder - Zertifizierte Ärzte und Kliniken

Wir prüfen für Sie

  • Sicherheit
  • Transparenz
  • Service