Oberarm Liposuktion: Bye, bye Winkearme!
4.8 von 54
(4)

Oberarm Liposuktion: Bye, bye Winkearme!

myBody News, 06. Oktober 2021
Oberarm Liposuktion: Bye, bye Winkearme!

Sich endlich wieder „oberarm-frei“ zeigen: Die Liposuktion kann gemeinhin die Oberarme von störenden oder schmerzenden Fettpölstern befreien und so das Winken wieder den Händen überlassen.
Straffe, wohlgeformte und schlanke Arme werden in der Regel mit Attraktivität und Jugendlichkeit in Verbindung gebracht. Doch oft lässt sich den hartnäckigen Fettdepots und der hängenden Haut an den Oberarmen nur schwer mit Sport, oder Ernährung beikommen. Und so erleben viele die hängenden Oberarminnenseiten, zum Beispiel nach einer stärkeren Gewichtsabnahme oder durch altersbedingten Elastizitätsverlust der Haut als Störung des körperlichen Wohlbefindens. Vor allem Frauen fühlen sich hierdurch stark eingeschränkt und empfinden dies oft nicht nur als eine Beeinträchtigung der eigenen Kleiderwahl – sondern gar der ganzen Lebensqualität.

Die Liposuktion der Oberarme kann erfahrungsgemäß gut mit lokaler Betäubung ausgeführt werden, die auch während des Eingriffes immer neu abgestimmt werden kann. So lassen sich im allgemeinen sowohl Oberarme als auch Unterarme gut absaugen. Aber welche Techniken gibt es und welche sind unter welchen Voraussetzungen zu empfehlen?

Operative Liposuktion der Oberarme

Wasserstrahlassistierte Liposuktion (WAL)

Die Wasserstrahlassistierte-Liposuktion löst durch einen fächerförmig eingebrachten Wasserstrahl Fettzellen sanft aus dem Verbund, während diese gleichzeitig abgesaugt werden. Dadurch, dass die Fettzellen durch einen permanenten Wasserstrahl gelöst werden, muss man in der Regel hohe Mengen Tumeszenzlösung einbringen. Die Operation kann bei kleinen Fettdepots an den Oberarmen ohne Vollnarkose durchgeführt werden.

  • Präzise Modellierung
  • Ebenmäßige Ergebnisse bei Erstbehandlung
  • Operation in Lokalanästhesie und Vollnarkose möglich
  • Schnelle, schonende und risikoarme Technik

Ultraschallgeschütze Fettabsaugung (UAL)

Die ultraschallgestützte Fettabsaugung (UAL) basiert im Wesentlichen auf dem klassischen Tumeszensverfahren. Bei der Behandlung mit UAL werden Ultraschallsonden in das abzusaugende Areal eingeführt, die zum Platzen und Verflüssigen der Fettzellen führen. Weil das Gewebe stark erwärmt wird, kann bei dieser Methode ein zusätzlicher Straffungseffekt erzielt werden. Bei Lipödem an den Oberarmen wird diese Technik allerdings nicht empfohlen, da nicht klar ist, welche Auswirkungen die Ultraschallhitze auf die Lymphbahnen hat.

  • Präzise Modellierung
  • Guter Straffungseffekt der Haut bei geringem Hautüberschuss
  • Sehr gleichmäßige Ergebnisse
  • Operation in Lokalanästhesie und Vollnarkose möglich
  • Schnelle, schonende und risikoarme Technik

Minimalinvasive Verfahren zur Fettabsaugung an den Oberarmen:

Bei den nachfolgenden Verfahren der Fettabsaugung handelt es sich um minimal-invasive, das heißt nicht-operative Techniken. Sie sind vor allem zum Body-Forming geeignet.

Kryolipolyse

Über einen speziellen Applikator auf der Haut werden lokale Fettdepots einer Kälte von bis zu -4 °C ausgesetzt. Das Gerät saugt sich zudem mit einem Unterdruck an der Haut fest und verhindert so ein Verrutschen des Applikators. Fettzellen reagieren besonders temperaturempfindlich und können durch die Kälteanwendung gezielt reduziert werden, so dass der Körper sie im besten Fall selbstständig abbauen kann. Die Kryolipolyse ist besonders schonend, da umliegendes Gewebe oder Strukturen der Haut durch ein Gelpad in der Regel geschützt und somit nicht zerstört werden.

  • Nicht-invasive Methode
  • Keine Verletzung der Hautbarriere
  • Weder Lokalbetäubung noch Narkose notwendig
  • Schonende, gezielte Behandlung kleiner Fettdepots an den Armen
  • Besonders geeignet für Patienten mit Körperfett im Normalbereich
  • Kurze Behandlungsdauer, sofort wieder alltags- und gesellschaftsfähig
  • Keine Ausfallzeiten
  • Natürlich wirkende Straffung ohne Dellen und Unebenheiten

Injektions-Lipolyse ("Fettweg-Spritze")

Bei der Injektions-Lipolyse wird über kleine Nadeln ein Präparat in das zu behandelnde Fett-Areal injiziert. Das körpereigene Lymphsystem trägt die dadurch aufgelösten Fettzellen ab. Die Behandlung verläuft ambulant und unter lokaler Betäubung. In 2 bis 4 Sitzungen im Abstand von jeweils 2 bis 6 Wochen wird das Präparat erneut injiziert und die Fettdepots somit nach und nach behandelt. Mit der Injektions-Lipolyse lassen sich allerdings lediglich kleinere Problemzonen bzw. geringere Mengen an Fettzellen behandeln.

  • Für die Angleichung diverse Körperregionen, besonders für kleinere „Winkearme“ geeignet
  • Ambulante Behandlung, minimalinvasive keine Narkose
  • Geringere Kosten
  • Schonend und dauerhaft
  • Sofortiger Behandlungserfolg
  • Verstärkt natürliche Fettreduktion
  • Keine Ausfallzeiten
  • Straffung des Hautbildes

weitere News zum Thema

Das Lipödem — weit verbreitet und doch selten entdeckt
September 2021

Das Lipödem - weit verbreitet und doch selten entdeckt

Das Lipödem betrifft als chronische Fettverteilungsstörung fast jede zehnte Frau, bei einem Großteil der Betroffenen bleibt sie allerdings unentdeckt. Das liegt vor allem an... weiterlesen

Necklift gegen Doppelkinn und Truthahnhals
März 2021

Necklift gegen Doppelkinn und Truthahnhals

Unter der lästigen Problemzone Doppelkinn aber auch unter einem sogenannten Truthahnhals - bei welchem überschüssiges Hautgewebe hinunterhängt - leiden viele Menschen, oftmals... weiterlesen

Oberarm Liposuktion: Bye, bye Winkearme!
4.8 von 54
(4)

Der myBody® Klinikfinder - Zertifizierte Ärzte und Kliniken

Wir prüfen für Sie

  • Sicherheit
  • Transparenz
  • Service