Die richtige Implantatpflege - So halten Zahnimplantate länger
0.0 von 50
(0)

Zahnimplantate Pflege und Nachsorge

Zahnimplantate Pflege und Nachsorge

Zahnimplantate müssen gründlich und intensiv gepflegt werden - von Anfang an. Regelmäßige Kontrollen beim Zahnarzt tragen zusätzlich zum Langzeiterfolg bei.

Grundsätzlich lassen sich Implantate durch die gewohnte tägliche Zahnpflege ebenso reinigen wie die eigenen Zähne. Doch wie beim natürlichen Zahn, können sich auch am Implantat bakterielle Beläge bilden. Besonders gefährdet sind dabei der Zahnfleischsaum und das Gewebe rund um die künstliche Implantatwurzel. Während beim natürlichen Zahn das Gewebe mit der Wurzel verwachsen – der Zahnhals also fest umschlossen – ist, liegt das Zahnfleisch bei einem Implantat viel lockerer an. Bakterien können somit leichter eindringen und eine Entzündung verursachen. Bei zusammengesetzten Implantaten treten zudem Spalten und Hohlräume auf, die besonders empfänglich für Keime sind. Das macht deutlich, wie wichtig eine gründliche Implantatpflege im Rahmen der regelmäßigen Mundhygiene ist.

Ein Experte erklärt, welche schwerwiegenden Folgen eine schlechte Zahnpflege auf das Implantat haben kann: „Werden Ablagerungen nicht entfernt, kann es zu einer Entzündung der Schleimhaut über dem Implantat kommen. Im fortgeschrittenen Stadium kann diese Entzündung sogar auf das Implantatbett, also den Kieferknochen, übergreifen und zu einem Knochenabbau führen. Man spricht dann von einer Periimplantitis – analog zur Parodontitis. Sie kann sich durch Schmerzen beim Zähneputzen, Zahnfleischbluten, Zahnfleisch- und Knochenrückgang sowie eine Implantatlockerung bemerkbar machen. Unbehandelt führt die Periimplantitis fast immer zum Verlust des Implantates.“

Die richtige Implantatpflege

Mit einer handelsüblichen Zahnbürste kann das Implantat zwar oberflächlich gereinigt werden, allerdings können die Zwischenräume nicht erreicht werden. Zahnärzte empfehlen daher zur Implantatpflege zusätzlich Zahnseide, Interdentalbürsten oder Einbüschelbürsten. Darüber hinaus ist eine regelmäßige zahnärztliche Nachsorge unbedingt erforderlich. Dabei können kleinste Entzündungen oder Gewebeveränderungen frühzeitig erkannt und behandelt werden. Zu einer optimalen Implantatpflege gehört außerdem eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung, bei der vor allem die Stellen von bakterieller Plaque und Zahnstein befreit werden, die bei der häuslichen Reinigung nicht erreicht werden können. Um Schäden am Implantat zu verhindern, kommen bei der Implantatreinigung häufig spezielle Ultraschallinstrumente und schonende Pulver-Wasser-Strahlverfahren zu Einsatz. 

Expertentipp

Vor allem Patienten, die zu Zahnfleischentzündungen neigen, sollten häufiger zur Kontrolle gehen und eine professionelle Zahnreinigung vornehmen lassen. So kann das Risiko einer Periimplantitis deutlich reduziert und die Haltbarkeit des Implantates sichergestellt werden. Und auch die restlichen Zähne werden es Ihnen danken: die professionelle Zahnreinigung beugt Karies und Parodontitis vor und fördert die allgemeine Mundgesundheit.

Die richtige Implantatpflege - So halten Zahnimplantate länger
0.0 von 50
(0)

Der myBody® Klinikfinder - Zertifizierte Ärzte und Kliniken

Wir prüfen für Sie

  • Sicherheit
  • Transparenz
  • Service