Kronen myBody.de - Methoden für Kronen
4.8 von 5 5
(5)

Kronen Methoden

Methoden für Kronen im Überblick

Bei starken Schädigungen der Zahnsubstanz oder fehlenden Zähnen werden üblicherweise Kronen als Zahnersatz verwendet. Kronen werden geklebt oder zementiert. Man unterscheidet nach Aussehen, verwendeten Material oder Fertigungstechnik verschiedene Arten von Kronen.

Unabhängig von der Kronenart müssen alle zu behandelnden Zähne vor dem Einsetzen des neuen Zahnersatzes so präpariert werden, dass sie für das Anbringen der Krone einen optimalen Untergrund bilden. Um die Zähne in die passende Form zu bringen und bei Bedarf gleichzeitig Karies zu entfernen, benutzt der Zahnarzt verschiedene Schleif-, Kratz- und Modellierinstrumente. Wenn die Zähne entsprechend vorbereitet sind, kann der Zahnarzt die Kiefer des Patienten in Gips abformen. Dieses Gebissmodell bildet die Vorlage für den Zahntechniker, der im Labor die Krone bzw. die Kronen für den Patienten individuell anfertigt. Deshalb ist beim Abdrucknehmen höchste Genauigkeit gefragt. Bis die Arbeit im Zahnlabor erledigt ist, bekommt der präparierte Zahnbereich ein Provisorium aufgesetzt. Die fertige Krone wird dann in einer letzten Sitzung endgültig im Mundraum eingepasst.

Gut zu wissen

Welche Kronenart als Zahnersatz verwendet wird, hängt von den individuellen Gegebenheiten ab. Daran orientiert sich auch die jeweilige Behandlungsmethode. Welches Material und welche Methode im Einzelfall verwendet werden soll, entscheiden Arzt und Patient in der Regel nach einer ersten Untersuchung im gemeinsamen Gespräch.

Wenn ein Zahn völlig ruiniert ist, muss zuerst ein Stift in den Zahnstumpf implantiert werden, der als Sockel bzw. Anker für die Zahnkrone dient.

Eine spezielle Kronenart und die einzigste, die zum herausnehmbaren Zahnersatz zählt, ist die Teleskopkrone. Bevor der Zahnarzt die eigentliche Krone aufsteckt, wird zunächst eine festsitzende Metallmanschette über den bereits präpierten Zahnstumpf gestülpt. Erst auf dieser Metallmanschette befestigt er die Krone. Insbesondere stark lückenhafte Gebisse werden heute mit Teleskopkronen versorgt. Für enorm vorgeschädigte Zähne bietet sich eine Behandlung mit Telekoskronen ebenfalls an, da die Zähne, die die Krone später tragen, durch die Metallmanschette entlastet werden. Teleskopkronen kann der Zahnarzt nach ihrer Platzierung im Gebiss wieder herausnehmen.

Eine Sonderform der Teleskopkronen sind Galvano-Kronen. Sie gehören aufgrund ihres Materials und ihrer aufwendigen Konstruktion zu den teuren Kronenarten. Sie bestehen aus reinem Gold und Keramik. Die Galvano-Kronen werden mittels der Galvano-Technik hergestellt. Dazu wird nach dem Gebissabdruck im Labor eine dünne Goldfolie auf den Gipsstumpf gelegt, welche sich außerordentlich exakt an die Form des Zahnstumpfes schmiegt. Auf dieses stabile Grundgerüst bringt der Zahntechniker dann die Keramikkappe an. Durch dieses Verfahren sind Galvanokronen absolut passgenau. Außerdem muss nur wenig vom gesunden Zahn abgetragen werden, da sich das Gold perfekt in die Ecken und Kanten des Zahns einfügt. Ein weiterer Vorteil ist die natürliche Farbgebung der Galvano-Kronen, bedingt durch das warme Gold, das durch die Keramikhülle schimmert. Galvano-Kronen haben aufgrund ihrer hochwertigen Bestandteile eine sehr gute Bioverträglichkeit.

Kronen myBody.de - Methoden für Kronen
4.8 von 5 5
(5)

Der myBody® Klinikfinder - Zertifizierte Ärzte und Kliniken

Wir prüfen für Sie

  • Sicherheit
  • Transparenz
  • Service
Spezialisten für Kronen

Ludwigshafen

Dr. Octavio Weinhold M.Sc.
auf Anfrage
Details & Kontakt

Neu-Ulm

Dr. med. Leif-Konradin Sailer
auf Anfrage
Details & Kontakt

Idar-Oberstein

Dr. Patrik Schmelzer
auf Anfrage
Details & Kontakt