Schlupfwarzenkorrektur: Dr. Ute Bergander im myBody Expertengespräch zur Schlupfwarzenkorrektur
2.5 von 52
(2)

Schlupfwarzenkorrektur

Schlupfwarzenkorrektur bei eingezogenen Brustwarzen

Dr. Ute Bergander zur Schlupfwarzenkorrektur

myBody: Frau Dr. Bergander, warum kommen Frauen mit dem Wunsch einer Schlupfwarzenkorrektur zu Ihnen?

Dr. Bergander: Die Brust gilt als Sinnbild weiblicher Schönheit. Und ein schöner weiblicher Busen lässt sich nicht allein an seiner Größe oder Form ausmachen. Auch die Brustwarzen in ihren individuell verschiedenen Ausprägungen tragen optisch zum Gesamtbild bei. Schlupfwarzen werden dabei als unästhetisch und störend empfunden. Nicht selten stellen sie eine psychische Belastung für die Betroffenen dar, die sich dann bei mir vorstellen, um eine Korrektur durchführen zu lassen.

myBody: Was hat man unter Schlupfwarzen zu verstehen?

Dr. Bergander: Schlupfwarzen sind nach innen gezogene Brustwarzen. Sind die Brustwarzen dauerhaft nicht sichtbar bzw. können sie sich unter keinen Umständen aufrichten, spricht man von so genannten Hohlwarzen, den „echten“ Schlupfwarzen. In beiden Fällen liegt eine Verkürzung des Milchgangsystems vor. Diese Anomalie der Brustwarzen ist meist angeboren.

myBody: Gibt es da nicht auch einen funktionellen Grund für eine operative Korrektur der Schlupfwarzen?

Dr. Bergander: Grundsätzlich nicht. Manchmal interessieren sich Frauen für eine Brustwarzenkorrektur, weil sie die Befürchtung haben, durch ihre eingezogenen Brustwarzen beim Stillen beeinträchtigt zu sein. Bei dieser Diagnostik wird jedoch in den meisten Fällen kein Eingriff durchgeführt, da Schlupfwarzen im normalen Ausmaß aus medizinischer Sicht keine Erschwernis für das Stillen darstellen. Der Säugling erzeugt beim Saugvorgang selbst genug Unterdruck, um die Brustwarze herauszuziehen. Die „echten Schlupfwarzen“, die sich bei Druck noch weiter einziehen und einen Eingriff notwendig machen könnten, bilden eher die Ausnahme.

myBody: Wie können Schlupfwarzen behandelt werden?

Dr. Bergander: Es gibt zwar verschiedene Techniken die eingezogenen Brustwarzen zu korrigieren, aber das Ziel ist stets das Gleiche: das Gewebe, das die Brustwarze nach innen zieht, loslösen und den leeren Raum unterfüttern. So soll die Brustwarze in eine aufrechte Position gebracht werden. Die Milchgänge werden abhängig von der gewählten Methode durchtrennt oder sie bleiben verschont. Wir nutzen ein neuartiges Verfahren, bei dem sich die Brustwarzen erfahrungsgemäß nicht wieder einziehen und kaum Narben zurückbleiben.

myBody: Welche Vor- und Nachteile gibt es bei den unterschiedlichen Verfahren?

Dr. Bergander: Die Schlupfwarzenkorrektur, bei der die Milchgänge durchtrennt werden, führen wir weitaus häufiger durch. Bei diesem Verfahren kann in der Regel ohne sichtbare Narbenbildung ein völlig natürliches Aussehen der Brustwarzen erreicht werden und es folgt keine neue Einziehung. Ein Nachteil ist, dass die Stillfähigkeit dabei aufgehoben wird. Die Gefühlsempfindung bleibt jedoch voll erhalten. Im Hinblick auf die Stillfähigkeit raten wir daher, den Eingriff erst nach Abschluss der Familienplanung vornehmen zu lassen.

myBody: Wie lange dauert ein Korrektureingriff der Schlupfwarzen und wie geht es nach der Behandlung weiter?

Dr. Bergander: Die Operation wird in der Regel ambulant, in Lokalanästhesie vorgenommen. Zur Sicherheit steht bei uns immer ein Facharzt für Anästhesie zur Seite. Je nach verwendeter Methode dauert die Behandlung etwa eine Stunde. Das heißt, die Patientinnen können gewöhnlich sofort nach dem Eingriff nach Hause gehen. Leichte Schwellungen und blaue Flecken sowie ungewohntes Gefühlsempfinden in den Brustwarzen sind typische Begleiterscheinungen des Eingriffs. Diese Symptome klingen meist von selbst wieder ab und die Patientinnen sind bereits am nächsten Tag wieder voll und ganz einsatzfähig. Allerdings sollte auf anstrengende Aktivitäten und enge Kleidung verzichtet werden, da Hitze und Reibung den Heilungsprozess beeinträchtigen können. Ebenso sind Sauna und Solarium in den ersten drei Monaten zu vermeiden.

myBody: Welche Komplikationen können bei einer Schlupfwarzenkorrektur auftreten und was sollte man noch beachten?

Dr. Bergander: Die Behandlung sollte nicht in der Zeit der Menstruation durchgeführt werden und zwei Wochen vor dem Eingriff sollten keine acetylsalicylsäurehaltigen Medikamente eingenommen werden. Wenn die Schlupfwarzenkorrektur von einem spezialisierten Facharzt vorgenommen wird, ist der Eingriff üblicherweise komplikationsarm und hat eigentlich nie Einfluss auf die Sensibilität der Brustwarze. In einem ausführlichen Beratungsgespräch vor der Behandlung klären wir die Patientinnen über allgemeine operative Risiken einer Schlupfwarzenkorrektur auf, wie Infektionen, Blutungen und Narkoseunverträglichkeit.

myBody: Frau Dr. Bergander, wir danken Ihnen herzlich für das Gespräch!

Über Dr. Ute Bergander

2001 kam Dr. med. Ute Bergander zur KÖ-KLINIK. Die promovierte Ärztin, die ihr Medizinstudium in Erlangen mit Studienaufenthalt in der Schweiz absolvierte, erwarb im Jahr 1999 den Titel Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Bereits über 13 Jahre praktiziert Dr. Bergander ausschließlich in der Plastischen Chirurgie.

Schlupfwarzenkorrektur: Dr. Ute Bergander im myBody Expertengespräch zur Schlupfwarzenkorrektur
2.5 von 52
(2)

Der myBody® Klinikfinder - Zertifizierte Ärzte und Kliniken

Wir prüfen für Sie

  • Sicherheit
  • Transparenz
  • Service
Spezialisten für Brustwarzenkorrektur

Dortmund

Dr. med. Uwe Herrboldt
ab 2.200 €
Details & Kontakt