Implantatwechsel nach Brustvergrösserung - Gründe, OP-Ablauf, Kosten
4.0 von 585
(85)

Brustimplantatwechsel

Ein Wechsel der Brustimplantate ist dank der heutigen Implantatqualität aus medizinischer Sicht kaum noch nötig. Dennoch können verschiedene Faktoren wie z.B. eine Kapselfibrose (eine Verhärtung der sich natürlich um das Brustimplantat bildenden Kapsel) oder auch ästhetische Motive wie der Wunsch nach einer anderen Brustform sowie -größe, Gründe für einen Implantatwechsel sein.

Blonde Frau hält Implantate in der Hand
Brustimplantatwechsel auf einen Blick
Behandlung Implantatwechsel

Kosten:

ab 4.500 Euro
(Quelle: myBody® Klinikfinder)

Dauer der OP:

2-4 Stunden

Klinikaufenthalt:

1-2 Nächte stationär

Intensivität:

Vollnarkose

Fit nach:

  • Gesellschaftsfähig nach 2-5 Tagen
  • Stütz-BH für ca. 6-8 Wochen
  • Fadenzug nach 1-2 Wochen
  • Sport nach ca. 6 Wochen
  • Direkte Sonne nach etwa 4-8 Wochen
  • Duschen nach ca. 1 Woche

Ärzte und Kliniken:

Ärzte anzeigen

Brustimplantatwechsel: Das muss ich wissen

Ältere Brustimplantate, gerade die, die vor 1990 eingesetzt wurden, sollten generell ausgetauscht werden. Ansonsten kann ein Wechsel der Implantate nach 10-20 Jahren sinnvoll sein, um das ursprüngliche Ergebnis der Brustvergrößerung zu erhalten. In der Regel haben moderne, qualitativ hochwertige Brustimplantate bekannter, in Deutschland zugelassener Markenhersteller jedoch eine lebenslange Garantie auf Haltbarkeit und Formbeständigkeit.

Kommt es zu keinerlei Komplikationen bzw. ist der Zustand der Implantate medizinisch einwandfrei, ist die Notwendigkeit eines Implantatwechsels daher aus medizinischer Sicht normalerweise nicht gegeben. Treten jedoch Komplikationen wie eine Kapselfibrose (einer schmerzhaften Verhärtung des Brustgewebes um das Implantat) auf, sollte das Implantat ausgetauscht oder entfernt werden. Neben medizinischen Faktoren können aber auch ästhetische Motive Grund für einen Implantatwechsel sein.

Die Entscheidung zu einem Implantatwechsel bzw. einer Implantatentfernung sollte in gleicher Weise gewissenhaft bedacht und mit dem behandelnden Facharzt genauso vollumfänglich besprochen werden wie die Erstoperation. Sofern keine akute gesundheitliche Gefährdung vorliegt, muss man den Implantatwechsel oder die Entfernung der Implantate in der Regel nicht überstürzen, sondern kann ihn in Ruhe planen.

Gründe für einen Brustimplantatwechsel

Die Indikationen für einen Implantatwechsel sind vielfältig und können zum einen ästhetisch motiviert oder medizinisch bedingt sein. Insbesondere bei Implantaten der älteren Generation (vor 1990) kann der Alterungsprozess des Implantats oder vielmehr eine Materialermüdung nach einer langen Verweildauer in der Brust den Wechsel der Implantate erforderlich machen. Ein Wechsel eines oder beider Brustimplantate wird außerdem nötig, wenn

  • eine ausgeprägte bzw. schmerzhafte Kapselfibrose vorliegt
  • eine Form- bzw. Hüllenveränderung des Implantats, ein Riss in der Hülle oder eine starke Entzündung in der Brust vorherrscht
  • die Brustimplantate verrutschen oder sich verdrehen (Subluxation)

Für einen rein ästhetisch motivierten Implantatwechsel ist in der Regel der Wunsch nach einer Größen- oder Formveränderung der Brust vorrangig. Entweder aus Veränderung des persönlichen Geschmacks oder da auch eine operierte Brust dem natürlichen Alterungsprozess ausgesetzt ist und die Schwerkraft ihre Form verändern kann.

Sicherheit und Verlässlichkeit bei der Arztwahl

Zertifizierte Ärzte und Kliniken für einen Implantatwechsel

Alle von myBody zertifizierten Ärzte und Kliniken sind ausgewiesene Spezialisten für ästhetisch-plastische Chirurgie und verfügen nachweislich über die notwendige Expertise. Patient*innen können bei ihnen auf Kompetenz und Erfahrung vertrauen.

Ärzte anzeigen

Was kostet ein Implantatwechsel?

Methode Kosten

Implantatwechsel

ab 4.500 Euro

Implantatwechsel + Bruststraffung:

ab 6.200 Euro

Ärzte + Kosten in der Nähe

Die Kosten für einen Implantatwechsel fallen höher aus wie bspw. die einer Brustvergrößerung, da mehrere Eingriffe kombiniert werden, um die Implantate in der Brust zu wechseln. Genauer werden zunächst die Brustimplantate entfernt, dann neu eingesetzt und gegebenenfalls noch die Brust gestrafft. Patienten können daher mit Kosten ab 4.500 Euro für einen Implantatwechsel und ab 6.200 Euro für einen Wechsel mit Bruststraffung rechnen.[1]

Neben der Komplexität und dem Aufwand des Eingriffs sind auch Material und Größe der neuen Implantate, das Arzthonorar und die individuelle Dauer des Klinikaufenthalts Preisbestandteile.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für den Brustimplantatwechsel?

Damit die Möglichkeit besteht, einen Implantatwechsel von der Kasse bezahlt zu bekommen, muss zunächst eine medizinische Notwendigkeit vorliegen. Doch selbst wenn die Krankenkasse die Kosten für die Entfernung übernimmt, müssen die weiteren Eingriffe wie Straffung und Einsatz neuer Implantate mit hoher Wahrscheinlichkeit selbst gezahlt werden. Da jeder Fall unterschiedlich ist, sollte die Möglichkeit einer Kostenübernahme dennoch immer mit der Krankenkasse besprochen werden.

Eine weitere Möglichkeit, sich vor den Folgekosten zu schützen, bietet der Abschluss einer Folgekostenversicherung vor dem ursprünglichen Eingriff. Je nach Paket übernimmt diese dann auch die Kosten eines Implantatwechsels.

Noch mehr Informationen zur Kostenübernahme bei Brustimplantatwechsel gibt es hier

Kann ich meinen Implantatwechsel in Raten zahlen?

Der Brustimplantatwechsel kann mithilfe eine Finanzierung, also auch in Raten, abbezahlt werden. Die genauen Konditionen sind vom jeweiligen Anbieter abhängig.

Welcher Arzt kommt für einen Implantatwechsel infrage?

Um die Implantate in der Brust auszuwechseln, sollte ein Facharzt der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie mit Spezialisierung im Bereich der Brustchirurgie gewählt werden.

Ärzte und Einrichtungen, die zusätzlich das myBody®-Qualitätssiegel tragen, erfüllen bestimmte Qualitätskriterien und verpflichten sich zur Einhaltung strenger Qualitätsstandards. Diese zertifizierten Ärzte und Einrichtungen sind im myBody®-Klinikfinder gelistet.

Wie läuft ein Brustimplantatwechsel ab?

Der Eingriff erfolgt in der Regel in Vollnarkose und kann je nach Ausgangsbefund mit einem höheren Aufwand und einer längeren OP-Dauer wie bei der Erstoperation verbunden sein. Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Implantatwechsel sind - analog zur Brustvergrößerung - eine gründliche Voruntersuchung und ein vollumfängliches Aufklärungs- wie Beratungsgespräch mit dem behandelnden Fach- und Narkosearzt.

Implantatwechsel: Verhalten nach der OP

Grundsätzlich gelten in der postoperativen Phase dieselben Verhaltensregeln und Nachsorgemaßnahmen wie nach einer Brustvergrößerung. Allem voran sind Ruhe und Schonung die Garanten für den Erfolg der Operation. Die Heilungsphase beträgt ähnlich wie bei der Brustvergrößerung einige Wochen, wobei man bereits nach 2 bis 5 Tagen wieder gesellschaftsfähig und nach 5 bis 14 Tagen arbeitsfähig ist. Grundsätzlich sollte nach dem Eingriff vorübergehend mit Blutergüssen, Schwellungen oder einem Spannungsgefühl ähnlich wie beim Muskelkater gerechnet werden. Diese Veränderungen klingen erfahrungsgemäß innerhalb von wenigen Tagen ab.

Die Schnittwunden werden bis zur eigentlichen Nahtentfernung von sterilen Bandagen geschützt. Das Nahtmaterial - sofern kein selbstauflösendes verwendet wurde - wird erfahrungsgemäß je nach angewandter Nahttechnik nach 1 bis 2 Wochen entfernt.

Exklusiv für Sie auf myBody: Die besten Print-Artikel rund ums Thema Brust

Welche Medikamente müssen nach dem Implantatwechsel eingenommen werden?

In der Regel sollten in den ersten Tagen nach dem Implantatwechsel leichte Schmerzmittel eingenommen und für etwa 5 bis 10 Tage eine Thrombose- sowie Antibiotikaprophylaxe angewandt werden. Auf blutgerinnungshemmende sowie blutverdünnende Medikamente sollte nach dem Implantatwechsel in der Regel 2 Wochen lang verzichtet werden.

Falls unabhängig von der Operation eine Medikamenteneinnahme notwendig ist, muss diese mit dem Arzt abgesprochen werden.

Wie verhalte ich mich nach dem Wechsel meiner Brustimplantate?

In den ersten 6 bis 8 Wochen muss Tag wie Nacht ein bügelloser Kompressions-BH oder wahlweise ein straff sitzender Sport-BH in Kombination mit dem Stuttgarter Gürtel (Kompressionsgurt) getragen werden. In der Regel ist eine frühe Mobilisation der Arme anzustreben, dennoch sollten diese in den ersten 3 bis 4 Wochen nicht zu sehr angehoben, beansprucht oder ruckartig bewegt werden. Darüber hinaus ist die Schlafposition in Rückenlage ratsam.

Wann kann ich nach meinem Implantatwechsel Sport machen?

Körperliche Tätigkeiten oder sportliche Aktivitäten, bei denen die Brustmuskulatur stark gefordert oder erschüttert wird, sind erst nach etwa 6 Wochen wieder erlaubt.

Wann kann nach der Brust-OP geduscht werden?

Um eine optimale Wundheilung zu gewährleisten, kann erst nach etwa 1 Woche kurz geduscht und nach etwa 2 Wochen gebadet werden.

Wie lange muss ich nach dem Implantatwechsel warten, bis ich wieder in die Sonne darf?

In den ersten 4 bis 8 Wochen ist jede Form von Hitze wie Sonnenbäder, Solarium, Saunagänge, heiße Bäder etc. zu vermeiden. Damit aus Wunden keine Narben werden, sollte darüber hinaus mindestens ein halbes Jahr lang auf direkte UV-Strahlung verzichtet und eine spezielle Narbencreme regelmäßig aufgetragen werden.

Welche Risiken gibt es?

Die Risiken eines Implantatwechsels ähneln denen der klassischen Brustvergrößerung. So können Verkapselungen (Kapselfibrose) oder Wundheilungsstörungen auftreten. Außerdem kann es zu Nachblutungen, Schwellungen, Infektionen, Defekten am Implantat sowie Gefühlsbeeinträchtigung der Brustwarze kommen. Um solche OP-Risiken zu minimieren, ist es daher umso wichtiger, den Eingriff von einem erfahrenen Brustchirurgen durchführen zu lassen.

Warum ist eine Beratung im Vorfeld so wichtig?

Das Beratungsgespräch ist ein wichtiger Bestandteil bei der Entscheidung für einen Eingriff und die Arztwahl. Denn in diesem können alle Fragen geklärt werden: Also z. B. mit welchen Kosten zu rechnen ist, wie die Behandlung genau abläuft, welche Risiken und Komplikationen möglich sind, was die eigenen Erwartungen an das Operationsergebnis und was die tatsächlichen Möglichkeiten sind. Zudem kann festgestellt werden, ob man sich dem beratenden Arzt für die Operation anvertrauen möchte oder ob dieser nicht infrage kommt.

Implantatwechsel nach Brustvergrösserung - Gründe, OP-Ablauf, Kosten
4.0 von 585
(85)

Der myBody® Klinikfinder - Zertifizierte Ärzte und Kliniken

Wir prüfen für Sie

  • Sicherheit
  • Transparenz
  • Service

Das könnte Sie auch interessieren

Quellennachweis

1. myBody Klinikfinder: Brustimplantatwechsel, www.mybody.de/brustimplantatwechsel-suchergebnis.html, aberufen am 12.04.2021
Allgemeine Quellen
-Medical One: Brustimplantat-Arten, www.medical-one.de/brustimplantate/, abgerufen am 09.04.2021
-Medical One: Implantatwechsel, www.medical-one.de/brustimplantatwechsel/, abgerufen am 09.04.2021
- AQ Clinics: Implantatwechsel, www.aq-clinics.de/implantatwechsel/, abgerufen am 09.04.2021
- Moser Kliniken: Brustimplantate wechseln in der Moser Klinik, www.moser-kliniken.de/de/schoenheitsoperationen/brustkorrekturen/brustimplantate-wechseln, abgerufen am 09.04.2021