ReLEx Smile Augen lasern - Methode, Kosten, Vorteile
4.1 von 522
(22)

ReLEX Smile Methode, Kosten, Vorteile

ReLEx Smile ist ein sanftes Augenlaser-Verfahren, das Patienten von ihrer Kurzsichtigkeit und der Abhängigkeit von Brille oder Kontaktlinsen befreien kann. Eine Verbesserung der Sehschärfe wird durch eine Änderung der Hornhautkrümmung erreicht. Je nach angewendeter Augenlaser-Methode geschieht dies über eine Hornhautabtragung (Ablation) oder -entfernung. ReLEx Smile ermöglicht erstmals eine minimal-invasive Laserkorrektur der Augen, indem sie auf eine Ablation verzichtet und die äußeren Hornhautschichten des Auges nahezu unversehrt lässt.

ReLEx Smile - Sanftes Augenlasern

ReLEx Smile Augenlasern auf einen Blick

Kosten: 2.250 Euro bis 2.600 Euro pro Auge

Betäubung: ambulant, Betäubungstropfen, Beruhigungsmittel auf Wunsch

Dauer: Behandlung dauert ca. 15 Minuten für beide Augen

Indikation: Korrektur von Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung

Besonderheit: Flap-freie Technik zur Hornhaut-Gewebeentfernung

Was ist ReLEx Smile?

ReLEx steht für „Refraktive Lentikel-Extraktion“ und beschreibt ein Verfahren, das seit 2008 zugelassen und weltweit zur Behandlung von Kurzsichtigkeit eingesetzt wird. Das Besondere an den ReLEx-Augenlaserprozeduren ist, dass sie Hornhautfehler ohne den Einsatz eines Excimer-Lasers beseitigen, sondern stattdessen die Hornhaut über die Entfernung eines Lentikels neu formen – ein Lentikel ist ein linsenförmiges Stück Gewebe innerhalb der Hornhaut.

Als Weiterentwicklung von ReLEx FLEx (Femtosekunden-Lentikel-Extraktion) gilt das 2011 eingeführte ReLEx Smile („Small Incision"-Lentikel-Extraktion) als die modernere ReLEx-Methode. Bei der minimalinvasiven ReLEx Smile wird nur ein winziger Einschnitt als Zugang zur Lentikel-Entfernung gewählt, was sich vor allem als Komfort für den Patienten während und nach der Augenlaser-OP erweist.

Behandlungsablauf ReLEx Smile

Vor der Augenlaser-Operation werden die Augenverhältnisse und Hornhautformung des Patienten präzise erfasst und entsprechend der individuellen Parameter der Eingriff geplant. Am OP-Tag werden die persönlichen Daten noch einmal abgeglichen. Bevor die Behandlung startet, kann auf Wunsch eine Beruhigungstablette eingenommen werden, um die Nervosität vor dem Eingriff zu senken. Auch wird die Hornhautoberfläche der Augen mit Tropfen betäubt.

Dann geht es los: ReLEx Smile wird komplett - in einem Behandlungsschritt - mit dem Femtosekundenlaser VisuMax® von Carl Zeiss durchgeführt.

Die Fixierung

Um ein Zwinkern während des Lasereingriffs zu verhindern, wird den Patienten ein sogenannter Lidöffner in das jeweils zu behandelnde Auge eingesetzt; das andere wird abgedeckt. Danach wird ein an die Hornhaut angepasstes Kontaktglas auf das Auge herabgelassen, welches das Auge sicher für die Laserung fixiert. Patienten bemerken hiervon lediglich eine leichte Berührung.

Die Laserung

Mit Hilfe des Femtosekunden-Lasers wird durch das Kontaktglas hindurch innerhalb der Hornhaut das Lentikel präpariert und ein kleiner Einschnitt von maximal zwei bis drei Millimetern in der äußeren Hornhautschicht angelegt (Abb. 1). Von der Laserung spürt der Patient kaum bis nichts; sie soll völlig schmerzfrei sein.

Die Lentikel-Entfernung

Das Kontaktglas wird abgehoben und der Operateur zieht über die erstellte Öffnung das Lentikel mit einem kleinen Instrument vorsichtig heraus (Abb. 2). Durch die Lentikel-Entnahme hat sich Hornhaut so verändert - wie im vorneherein berechnet -, dass die gewünschte Refraktionsänderung mit einhergehender Sehverbesserung erzielt ist. Der kleine Schnitt verschließt sich nach der Laserkorrektur von selbst.

Laser präpariert Hornhaut-Lentikel schematisch

Abb. 1: Der VisuMax legt in einem Schritt ein refraktives Lentikel und eine kleine Inzision in der intakten Hornhaut an.

ReLEx Smile Augen lasern Lentikel-Entnahme

Abb. 2: Das Lentikel wird manuell durch den kleinen Zugang entnommen. Der Eingriff ist minimal-invasiv; es wird kein Flap geschnitten.

ReLEx Smile-Patienten erhalten nach der Behandlung in der Regel antibiotische Augentropfen, die etwa eine Woche lang ins Auge geträufelt werden sollten sowie bei Bedarf befeuchtende Augentropfen, um beispielsweise leichte Fremdkörpergefühle einzudämmen. Zudem wird das Tragen einer Sonnenbrille empfohlen. Einen Tag nach der Augenlaser-Behandlung erfolgt eine medizinische Nachkontrolle, die nächste eine Woche später und die medizinische Endkontrolle nach einem Monat.

Im Normalfall können Patienten schon am Behandlungstag etwa 80 bis 90 Prozent dessen sehen, was sie vorher mit ihren Sehhilfen sehen konnten und binnen drei Tagen haben sie in der Regel die volle Sehschärfe erreicht.

Die Vorteile von ReLEx Smile

Hinsichtlich dem Sehergebnis zeigen vergleichende klinische Studien keinen relevanten Unterschied zwischen einer Femto-LASIK und ReLEx Smile. Die Überlegenheit von ReLEx Smile liegt hauptsächlich auf der Seite der Sicherheit und des Patientenkomforts.

Einzigartig an ReLEx Smile ist die flapfreie Technik. Während bei der LASIK ein Flap (Hornhautdeckelchen) erzeugt wird, d.h. die äußere Hornhaut des Auges geöffnet wird, um die tiefere Hornhaut abzutragen, erfolgt die Hornhautentfernung bei ReLEx Smile über eine winzig angelegte Inzision. Die obere Hornhautschicht, in der eine Menge Nerven liegen, bleibt also im größtmöglichen Teil unberührt. Für die Patienten bedeutet das einen maximalen Schutz von gesundem Gewebe und keine flapbedingten Komplikationen wie zum Beispiel trockene Augen oder ein höheres Infektionsrisiko.

Die minimal-invasive Vorgehensweise wirkt sich auch positiv auf die Zeit nach der OP aus. Bereits am selben Tag können Patienten (theoretisch) duschen oder Sport machen. Dies ist bei einer LASIK ein paar Tag lang nicht möglich, da das Auge durch den Flap wesentlich instabiler und anfälliger für Infektionen ist. Man darf sich nicht die Augen reiben und muss prophylaktisch nachts über einen einwöchigen Zeitraum eine Augenklappe tragen. Diese Vorsichtsmaßnahmen sind bei ReLEx Smile nicht erforderlich.

Nicht zuletzt ist ReLEx Smile verglichen mit anderen Augenlaserverfahren überaus komfortabel. Da die komplette refraktive Korrektur in einem Schritt durchgeführt wird und kein Positionswechsel des Patienten erforderlich ist, sind Behandlungsdauer und der Stress für den Patienten deutlich minimiert.

Für wen ist ReLEx Smile geeignet?

ReLEx Smile ist dazu geeignet eine Kurzsichtigkeit bis maximal -10 Dioptrien und Hornhautverkrümmungen bis -5 Dioptrien dauerhaft zu beheben, d.h. ReLEx Smile ist auch bei höheren Fehlsichtigkeiten erfolgsversprechend. Neben den Dioptriewerten ist die Dicke und Beschaffenheit der Hornhaut ausschlaggebend für das Anwenden von ReLEx Smile. Allgemein kann man sagen, dass das Verfahren auch für Patienten in Frage kommt, die eine dünnere Hornhaut haben und aufgrund dessen ihre Augen mit anderen Methoden bisher nicht lasern lassen konnten. Um die Voraussetzungen zu überprüfen und die Eignung für ReLEx Smile im Speziellen festzustellen, muss obligatorisch eine Voruntersuchung beim Augenarzt der Wahl durchgeführt werden. Durch unverbindliche Kurzchecks, in deren Rahmen erste Vermessungen der Augen meist durch qualifiziertes Fachpersonal durchgeführt werden, können sich Betroffene zunächst vergewissern, ob eine grundsätzliche Eignung für das Augenlasern gegeben ist.

Kosten ReLEx Smile

Die Kosten für eine ReLEx Smile-Behandlung in Deutschland liegen bei etwa 2.250 Euro bis 2.600 Euro pro Auge. Die Gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für ReLEx Smile grundsätzlich nicht. Bei Privatversicherten kann im Einzelfall entschieden werden, ob die Kosten komplett oder teilweise getragen werden. Viele Augenärzte und Augenlaserzentren arbeiten mit Finanzierungsdienstleistern zusammen und können ihre Patienten zinsgünstige Ratenzahlungsoptionen anbieten. Darüber hinaus können die Kosten für ReLEx Smile oder eine andere Augenlaser-OP als außergewöhnliche Belastung nach § 33 EStG. steuerlich abgesetzt werden. Mehr zu ReLEx Smile Kosten

ReLEx Smile Augen lasern - Methode, Kosten, Vorteile
4.1 von 522
(22)

Der myBody® Klinikfinder - Qualifizierte Ärzte und Kliniken