Einhorn-Lifting: Eigenblut-Behandlung mit Exokine - mabelle
3.2 von 543
(43)

Prall, gleichmäßig, frisch und natürlich eine Portion Glow obendrauf. So würden viele Frauen ihren Traum-Teint beschreiben. Eine innovative Behandlung, die genau dieses Ergebnis verspricht, ist das Einhorn-Lift. Eine natürliche Therapie, die zu einem lang anhaltenden, gesunden Hautbild führen soll. Zu schön, um wahr zu sein? Dachten wir auch und haben dem Gaul auf den Zahn gefühlt.

Frau mit expressivem Make-up greift die Schnauze eines Papier-Einhorns

Blut- ein alter Hut?

Kernelement dieser Methode ist das körpereigene Blut, welches als hochwertig verarbeitetes Serum unterspritzt wird – dadurch wird die Kollagen- und Elastinproduktion gefördert. Mithilfe des Serums werden zudem chronische Entzündungsreaktionen der Haut – einer der Schlüsselfaktoren für die Alterung – ab dem Moment der Injektion reduziert. Eigenblut mal wieder. So richtig neu ist das doch nicht, oder? „Generell ist eine Behandlung mit Eigenblut nicht neu“, sagt auch Prof. Dr. Dr. med. Werner Mang, Chefarzt der Bodenseeklinik. Seit Jahren gibt es das sogenannte „Vampir-Lifting“, das schon Promis wie Model Markus Schenkenberg zu einem frischeren Aussehen verholfen hat. „Das Einhorn-Lifting unterscheidet sich durch die spezielle Exokine-Blutaufbereitung. Durch diese ist das entnommene Blut vollständig zellfrei und es können auch keine Zellen zurück in das Blut gelangen und Gegenreaktionen auslösen. Zudem sind Zusätze wie Hyaluronsäure nicht notwendig. Das Serum ist daher besonders gut verträglich“, so Prof. Mang.

Die Behandlung erfolgt in mehreren Schritten. Zunächst wird das Blut entnommen und in einem speziellen Inkubator für sechs Stunden zentrifugiert. „Im Rahmen dieses Prozesses werden entzündungshemmende Proteine und Wachstumsfaktoren in sehr hoher Konzentration freigesetzt und vom Serum extrahiert. Anschließend erfolgt die Mikroinjektion, die in ca. drei bis vier Sitzungen im Abstand von einigen Wochen wiederholt werden sollte“, so die Empfehlung von Prof. Mang. Der Effekt hält etwa neun bis zwölf Monate an. Dabei muss das Blut nicht für jeden Termin neu gewonnen werden, das Serum kann für die Folgetermine einfach eingefroren werden.

Utopie oder echte Innovation?

Wie bei dem Trend rund um das Einhorn bleibt auch beim Einhorn-Lifting die Frage, ob es sich nur um einen kurzen Hype handelt und die Behandlung mit dem schicken neuen Namen anderen Anti- Aging-Maßnahmen nichts voraus hat. Prof. Mang hält das Einhorn-Lifting für „eine gute Ergänzung zu den bestehenden Hautverjüngungsbehandlungen – insbesondere für Patienten, die empfindlich auf Zusatzstoffe reagieren“.

Holen Sie sich den "Einhorn Lift" Artikel als PDF:

Artikel downloaden

Oder lesen Sie gleich das vollständige mabelle Medical Beauty-Magazin im Abo, wie es Ihnen gefällt - print oder digital.

Zum mabelle Lifestyle-Magazin

Einhorn-Lifting: Eigenblut-Behandlung mit Exokine - mabelle
3.2 von 543
(43)

Der myBody® Klinikfinder - Zertifizierte Ärzte und Kliniken

Wir prüfen für Sie

  • Sicherheit
  • Transparenz
  • Service

Das könnte Sie auch interessieren