myBody.de - Informationsportal rund um Schönheitsoperationen, Augenkorrektur, Zahnmedizin und Komfortmedizin
Hier finden Sie qualifizierte Ärzte an aktuell 236 Standorten.
KLINIKFINDER

Ihre PLZ wurde nicht gefunden. Meinten Sie vielleicht ...



Wir finden für Sie Spezialisten für Ihre Wunschbehandlung

Haartransplantation Haarausfall-Schema nach Hamilton-Norwood

Haarausfall-Schema nach Hamilton-Norwood

Wann ist eine Haartransplantation sinnvoll?

Volles Haupthaar steht für viele Männer gleichbedeutend mit maskuliner Stärke. Wird das Haar plötzlich lichter, die Geheimratsecken markanter oder es macht sich ein kreisrunder Haarausfall bemerkbar, haben viele Männer ein Problem mit dieser körperlichen Veränderung. Die Schönheitschirurgie ist überzeugt davon, dass in den meisten Fällen allein eine Haartransplantation Sinn macht. Doch wann empfiehlt sich welches Vorgehen? Eine ausführliche Diagnose ermöglicht das Schema von Hamilton und Norwood.

Passende Behandlung durch exakte Diagnose

Um die richtige Therapie- oder Behandlungsform gegen Haarausfall festlegen zu können, ist es wichtig, die Ursachen zu diagnostizieren. So können einerseits zum Beispiel Stress, Ernährungsstörungen oder Infektionskrankheiten Gründe für Haarausfall sein. Andererseits könnte, und dies ist bei über 80 Prozent der Männer der Fall, der Haarausfall genetisch bedingt sein.

Hamilton-Norwood-Schema

Hamilton-Norwood-Schema

Mag es daher bei stressbedingtem Haarausfall durchaus nützen, mit Cremes dem Haarverlust entgegen zu wirken, haben diese beim genetischen Haarausfall, auch androgenetische Alopezie genannt, in der Regel keine nachweisliche Wirkung* – es wird höchstens ein Aufschub der Glatzenbildung erreicht. Daher kommen die meisten Patienten früher oder später an den Punkt, an dem sie sich entweder für die Glatze oder ein Haarteil beziehungsweise eine Haartransplantation, etwa durch Eigenhaarverpflanzung, entscheiden müssen.

Der Verlauf des Haarausfalls nach Hamilton und Norwood

Da die meisten Männer unter dem genetisch bedingten Haarausfall leiden, soll an dieser Stelle das so genannte Hamilton-Norwood-Schema näher erläutert werden. Dieses unterteilt den androgenetischen Haarausfall des Mannes in sieben verschiedene Stadien.

Durch das Hamilton-Norwood-Schema wird nicht nur eine standardisierte medizinische Dokumentation des Haarverlustes, sondern auch die Festlegung einer individuell zugeschnittenen Behandlung ermöglicht. Der typische Verlauf des androgenetischen Haarausfalls beginnt laut Hamilton und Norwood an den Schläfen und an der Stirn. Später schwindet das Haar außerdem am oberen Hinterkopf, bis die kahle Fläche schließlich über den gesamten Schädel reicht. Ein Haarkranz, der oberhalb der Ohren beginnt und sich um den gesamten Hinterkopf zieht, bleibt in der Regel erhalten.

Phasen des Haarausfalls im Hamilton-Norwood-Schema

Typ I: Kein oder sehr geringes Rückweichen des Haaransatzes.

Typ II: Der Haarausfall macht sich vor allem frontal bemerkbar – die so genannten Geheinratsecken werden bereits sichtbar, gehen jedoch nicht über eine zwei Zentimeter vor den äußeren Gehörgängen gedachten Verbindungslinie hinaus.

Typ III: Die Geheimratsecken reichen in dieser Phase bereits in Richtung Hinterkopf, also über die vor den Gehörgängen gedachte Verbindungslinie hinaus.

Typ IV: Weiterer Haarverlust im Scheitelbereich, frontaler Haarverlust überschreitet Stadium III, Zonen werden durch ein deutliches Haarband voneinander getrennt.

Typ V: Der Haarverlust im Stirn- und Scheitelbereich ist nur noch durch einen schmalen Haarstreifen voneinander getrennt, das Haar an Schläfe und Hinterkopf nimmt die „Hufeisenform“ an.

Typ VI: Der Haarverlust an Stirn und Scheitel geht (zumindest teilweise) ineinander über. Der Harrverlust breitet sich zudem auch über die Seite des Kopfes aus.

Typ VII: Vom ursprünglichen Haarwuchs ist nur ein schmales Haarband übrig.

Das Tempo des Haarverlustes ist entscheidend

Wie rasch der Haarausfall statt findet, lässt sich vor allem daran festmachen, in welchem Alter ein Mann sein Haar verliert: Beginnt der Haarausfall zum Beispiel um das 20. Lebensjahr und schreitet rasch fort, so dass schon vor Beginn des 30. Lebensjahrs das Hamilton-Norwood-Stadium V, VI oder VII erreicht wird, spricht man vom "Frühen Steppenbrand" (englisch: "Early Wildfire"). Beginnt der Haarausfall um das 30. Lebensjahr, verläuft er häufig langsam. Oft erreicht der Haarausfall ein bestimmtes Hamilton-Norwood-Stadium und schreitet dann nicht weiter fort. Diese Verlaufsform wird "Früher Schwelbrand" (englisch: "Early Smoldering") genannt. Vom „Späten Ausbruch“ (englisch: "Late Onset") spricht man, wenn der Haarausfall erst nach dem 40. Lebensjahr beginnt. In der Regel entwickelt sich der Haarverlust ab diesem Alter sehr langsam, so dass sich häufig bis ins hohe Alter keine Glatze bildet.

Hier finden Sie qualifizierte Ärzte an aktuell 236 Standorten.
KLINIKFINDER

Ihre PLZ wurde nicht gefunden. Meinten Sie vielleicht ...

SPEZIALISTEN FÜR Haartransplantation

Heidelberg

Dr. Dr. med. Mostafa Ghahremani T.
ab 3 € pro FU (Follikel)
Details & Kontakt
MUDr. Helena Olbrich
ab 3 € pro Graft
Details & Kontakt