Schweißdrüsenentfernung: Was Sie über das Schweißdrüsen entfernen wissen sollten
4.3 von 533
(33)

Schweißdrüsenentfernung

Eine übermäßige Schweißproduktion (Hyperhidrose) ist für den Betroffenen oft ein lästiges Problem. Geruchsentwicklung und Flecken auf der Kleidung können für Unwohlsein und gemindertes Attraktivitätsempfinden sorgen. Die Hyperhidrose kann den ganzen Körper betreffen, meist ist sie jedoch auf eine Körperregion beschränkt: die Achseln. Abhilfe kann eine Schweißdrüsenentfernung schaffen.

Achselschweiß Frau
Schweißdrüsenentfernung auf einen Blick
Behandlung Schweißdrüsenentfernung

Kosten:

1.500-2.900 Euro
(Quelle: myBody® Klinikfinder)

Dauer der OP:

60-90 Minuten

Klinikaufenthalt:

ambulant

Intensivität:

      örtliche Betäubung

      Fit nach:

        • Arbeitsfähig sofort oder nach 1 Tag
        • Kompressionshemd für 1-2 Wochen
        • Sport nach 4-6 Wochen

        Ergebnis sichtbar nach:

          sofort

          Ärzte und Kliniken:

          Ärzte anzeigen

          Schweißdrüsenentfernung: Was muss ich wissen?

          Übermäßiges Schwitzen (Hyperhidrose) kann den (Berufs)Alltag einschränken und für ein gemindertes Selbstbewusstsein sorgen. Durch eine Schweißdrüsenentfernung unter beiden Achseln kann das lästige Problem der Hyperhidrose behoben werden.

          Dafür kommen hauptsächlich zwei Methoden infrage: Die Schweißdrüsenentfernung mittels Absaugung (Saugkürettage) und die Schweißdrüsenentfernung mit Laser. Mittlerweile gibt es auch eine Kombination aus beiden Methoden.

          Das Minimalziel beim Schweißdrüsen entfernen ist eine Normalisierung des Schwitzens. Nach der Entfernung werden die Schweißdrüsen nicht neu gebildet. Erfahrungsgemäß tritt anschließend auch an anderen Körperstellen keine verstärkte Schweißproduktion auf.

          Was ist eine Hyperhidrose?

          Die Hyperhidrose ist eine angeborene vererbbare Störung des vegetativen Nervensystems und bezeichnet ein übermäßiges Schwitzen. Betroffen sind ca. 3 % der Bevölkerung.

          Normalerweise verlieren wir täglich etwa 0,5 bis 1 Liter Flüssigkeit. Bei körperlicher Betätigung oder (Hoch)leistungssport steigt dieser Wert natürlich an. Ein Spitzensportler kann auch mal 3 Liter in der Stunde ausschwitzen. Wie viel schwitzen "normal" ist, lässt sich daher nicht festlegen. Wann das Schwitzen jedoch zu viel ist, dafür gibt es bereits Richtwerte: Von einer axillären Hyperhidrose (die Achsel betreffend) spricht man bei einer freigesetzten Schweißmenge ab etwa 50 mg in der Minute. An den Hand- und Fußflächen sind es etwa ab 20 mg in der Minute.

          Sicherheit und Verlässlichkeit bei der Arztwahl

          Zertifizierte Ärzte und Kliniken für eine Schweißdrüsenentfernung

          Alle von myBody zertifizierten Ärzte und Kliniken sind ausgewiesene Spezialisten für ästhetisch-plastische Chirurgie und verfügen nachweislich über die notwendige Expertise. Patient*innen können bei ihnen auf Kompetenz und Erfahrung vertrauen.

          Ärzte anzeigen

          Was kostet eine Schweißdrüsenentfernung?

          Eine Schweißdrüsenentfernung kostet derzeit zwischen 1.500 und 2.900 Euro[1]. Der tatsächliche Preis ist unter anderem von der Menge der abzusaugenden Schweißdrüsen abhängig und kann daher von Patient zu Patient unterschiedlich sein.

          Detailiertere Kosten und Preisbeispiele zur Schweißdrüsenentfernung.

          Zahlt die Krankenkasse meine Schweißdrüsenentfernung?

          Nehmen Sie die Schweißdrüsenentfernung aus ästhetischen Gründen vor, müssen Sie die Kosten für gewöhnlich selbst bezahlen. Ist die Entfernung jedoch aus medizinischen Gründen ratsam, können die Kosten von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen werden. Lass Sie sich deshalb vor der Behandlung umfassend von einem Spezialisten beraten und halten Sie Rücksprache mit Ihrer Krankenkasse.

          Welcher Arzt kommt für eine Behandlung infrage?

          Eine Schweißdrüsenentfernung durch Absaugen ist ein chirurgischer Eingriff, welcher nur von einem Spezialisten, etwa einem Facharzt für Plastische Chirurgie oder Dermatologie, durchgeführt werden sollte. Ebenso wie die Schweißdrüsenentfernung mit Laser. Für die Wahl des richtigen Arztes ist daher unter anderem die Spezialisierung im Bereich der Schweißdrüsenentfernung sowie der entsprechender Facharzttitel wichtig.

          Ärzte und Einrichtungen, die zusätzlich das myBody®-Qualitätssiegel tragen, erfüllen bestimmte Qualitätskriterien und verpflichten sich zur Einhaltung strenger Qualitätsstandards. Diese zertifizierten Ärzte und Einrichtungen sind im myBody®-Klinikfinder gelistet.

          Spezialisten für Schweißdrüsenentfernung ändern
          Dr. med. Christian Fitz

          Stuttgart

          ab 2.000 €
          Details & Kontakt
          Dr. med. Jan Dirk Wolff

          Werl

          ca. 1.500 €
          Details & Kontakt

          Welche Methoden gibt es?

          Schweißdrüsenabsaugung

          Die Schweißdrüsen unter den Achseln können entweder durch eine Absaugung (Saugkürettage) oder durch Laser entfernt werden. Als Alternative bietet sich auch die Anti-Schweiß-Behandlung mit Botox an.

          Die Behandlungen erfolgen ambulant und unter örtlicher Betäubung. Ein Eingriff dauert etwa 60-90 Minuten. Erholungszeit wird in der Regel keine oder lediglich 1 Tag benötigt.

          Schweißdrüsen entfernen durch Absaugung (Saugkürettage)

          Die Entfernung der Schweißdrüsen ist mit einer Fettabsaugen vergleichbar. Durchgeführt wird die Absaugung mit der Tumeszenz-Methode. Für das Gewebe ist dies die wohl schonendste Methode.

          Bei der Tumeszenz-Methode wird eine spezielle Flüssigkeit in das Unterhaut-Fettgewebe injiziert. Durch die Flüssigkeit und den entstehenden Druck lockern sich die Gewebeschichten. Nach einer kurzen Einwirkzeit von ca. 30 Minuten kann die Flüssigkeit zusammen mit den Schweißdrüsen relativ einfach und unter Verwendung spezieller Kanülen abgesaugt werden. Der Absaugvorgang erfolgt in der Regel mittels einer speziellen Vakuumpumpe.

          Für gewöhnlich reicht eine örtliche Betäubung aus, da die eingesetzte Flüssigkeit bereits eine narkotisierende Wirkung hat. Nach der Behandlung wird ein Spannflaster angebracht. Außerdem muss für ca. 2 Wochen ein Kompressionshemd getragen werden.

          Aufgrund des Flüssigkeitsverlustes empfiehlt es sich zudem, in den ersten Tagen sehr viel zu trinken.

          Schweißdrüsenentfernung mit Laser

          Bei der ambulanten Schweißdrüsenentfernung wird über einen kleinen Schnitt pro Achsel eine Laserfaser in das Hautareal unter der Achsel eingeführt. Die Schnitte müssen nicht genäht werden, weshalb es in der Regel keine sichtbare Narbenbildung gibt.

          Nach Einbringen der Laserfaser in die Achsel wird der Laser aktiviert. Dies führt zu einer Erhitzung des umliegenden Gewebes und somit zur Zerstörung bzw. Verflüssigung der Schweißdrüsen. Diese werden anschließend nach und nach vom Körper abtransportiert.

          Die Wirkung der Laserbehandlung setzt sofort ein, denn die zerstörten Schweißdrüsen produzieren bereits direkt nach dem Eingriff keinen Schweiß mehr. Auch sind nach dem Eingriff nur noch wenige Schweißdrüsen im behandelten Areal vorhanden.

          Nach der Behandlung wird ein Spannpflaster auf das behandelte Areal angebracht. Zusätzlich muss für ca. 1 Woche ein Kompressionshemd getragen werden.

          Laserassistierte Schweißdrüsensaugkürettage

          Bei der Kombination von Saugkürettage und Laser wird die Haut der Achseln zunächst mit der Tumeszenz-Lokalanästhesie vorbereitet und betäubt. Anschließend wird mit dem Laser hochenergetisches Licht in das Gewebe abgegeben. Durch die dadurch erzeugte intensive Hitze werden die Schweißdrüsen zerstört und anschließend mit einer feinen Kanüle abgesaugt.

          Anschließend empfiehlt sich das Tragen eines Kompressionsmieders für ca. 1-2 Woche.

          Ursachen von und Methoden gegens Schwitzen

          Experten-Interview mit Dr. med. Christian Fitz, Facharzt für Chirurgie - Plastische Chirugie Klinik auf der Karlshöhe, Stuttgart

          myBody: Herr Dr. Fitz, was sind die Ursachen für übermäßige Schweißproduktion?

          Dr. Fitz: Körperliche, insbesondere sportliche, Aktivitäten, Stresssituationen und Hitze führen bei fast jedem Menschen zu einer Schweißproduktion. Allerdings kann Schwitzen auch eine Krankheit sein. Nahezu jeder zehnte Deutsche leidet unter unkontrol-lierter Schweißproduktion. Die Ursache ist eine Störung des vegetativen Nervensystems, Hyperhidrose genannt.

          myBody: Welche Möglichkeiten gibt es, übermäßiges Schwitzen zu regulieren?

          Dr. Fitz: Generell gibt es verschiedene Wege die Betroffenen von ihrem Schwitzleiden zu befreien. Die gänigsten Therapieformen sind die Anti-Schweiß-Behandlung mit Botulinumtoxin und die Schweißdrüsenentfernung. Bei ersterer wird Botox in den entsprechenden Bereich, z. B. Achseln, Hand oder Fuß injiiziert. Die Wirkung hält circa 7 bis 10 Monate an. Die Schweißdrüsenentfernung erfolgt mit einer Technik des Fettabsaugens. Mit speziellen Kanülen werden die Schweißdrüsen abgeschabt (sogenannte Kürrettage) und abgesaugt. Diese Methode entfernt die Schweißdrüsen dauerhaft.

          Klinik auf der Karlshöhe

          Können meine entfernten Schweißdrüsen nachwachsen?

          Sind die Schweißdrüsen einmal entfernt, ist kein Nachwachsen möglich. Der Erfolg ist also dauerhaft.

          Schwitze ich nach Entfernung der Schweißdrüsen in der Achsel an anderen Stellen mehr?

          Nein. Nachdem die Schweißdrüsen in den Achseln entfernt wurden, kommt es zu keinem "Ausgleichsschwitzen" an andern Körperstellen.

          Wie kann ich übermäßigen Achselschweiß verhindern?

          Ein Antitranspirant hilft im Normalfall gegen starkes Schwitzen. Auch Kleidung aus Naturfasern minimiert Schweißausbrüche. Allerdings hilft bei übermäßigen Schwitzen, der angeborenen Hyperhidrose, auch das oft nicht mehr. Dann kann eine Schweißdrüsenentfernung oder eine Anti-Schweiß-Behandlung mit Botox Abhilfe schaffen.

          Wie läuft das Schweißdrüsen entfernen ab?

          Vor der Behandlung

          Vor der eigentlichen Behandlung findet zunächst eine eingehende und gründliche Voruntersuchung statt. Am Behandlungstag selbst markiert der behandelnde Arzt den Absaugebereich bzw. die Einstichstellen für den Laser.

          Es ist ratsam, kurz vor der Operation zu duschen und am Tag vor der Schweißdrüsenentfernung die Haare unter den Achseln zu entfernen.

          Während der Behandlung

          Normalerweise erfolgt eine Behandlung ambulant und unter örtlicher Betäubung. Eine Vollnarkose oder ein stationärer Aufenthalt ist im Regelfall nicht notwendig.

          Nach der Behandlung

          Im Anschluss oder unmittelbar nach der Behandlung wird ein Spannpflaster angebracht. Je nach Behandlung muss für 1-2 Wochen zusätzlich ein Kompressionshemd getragen werden.

          Auf Sport oder andere körperliche Anstrengungen sollte für etwa 4-6 Wochen nach dem Eingriff verzichtet werden.

          Welche Risiken gibt es?

          Eine Schweißdrüsenentfernung ist zwar nur ein kleinerer Eingriff, dennoch können, wie bei jedem anderen medizinischen Eingriff auch, Risiken nicht völlig ausgeschlossen werden. Deshalb ist es umso wichtiger, den Eingriff von einem Facharzt mit entsprechender Expertise durchführen zu lassen.

          Durch die vergleichsweise kleine zu behandelnde Fläche treten beim Schweißdrüsen entfernen eventuelle Wundheilungsstörungen eher selten auf. Erfahrungsgemäß sind Schwellungen, blaue Flecken, gelegentliche Rötungen und leichte muskelkaterähnliche Schmerzen im Bereich der Achselhöhle möglich. Diese Beschwerden verschwinden in der Regel nach einigen Tagen wieder.

          Bei der Methode des Absaugens kann außerdem ein Flüssigkeitsverlust entstehen, der jedoch mit den gängigen Methoden ausgeglichen werden kann. In sehr seltenen Fällen kann die injizierte Tumeszenz-Lösung zu allergischen Reaktionen führen.

          Habe ich nach dem Schweißdrüsen entfernen Schmerzen?

          Sobald die örtliche Betäubung nachlässt können leichte Schmerzen wie bei einem Muskelkater auftreten, welche jedoch schnell wieder verschwinden. Dasselbe gilt für mögliche Schwellungen, Rötungen und blaue Flecken.

          Worauf muss ich nach der Schweißdrüsenentfernung achten?

          Direkt und für einige Tage nach der Schweißdrüsenentfernung sollten Sie Reizungen im Achselbereich vermeiden. Dazu zählt auch das Rasieren und die Nutzung von Deo mit reizenden Inhaltsstoffen. Genaueres erklärt Ihnen Ihr behandelnder Arzt im ausführlichen Beratungsgespräch.

          Zu den Risiken einer Schweißdrüsenentfernung

          Experten-Interview mit Dr. med. Christian Fitz, Facharzt für Chirurgie - Plastische Chirugie Klinik auf der Karlshöhe, Stuttgart

          myBody: Herr Dr. Fitz, gibt es Möglichkeiten, übermäßiger Schweißproduktion entgegenzuwirken?

          Dr. Fitz: Ja. Das Entfernen der Haare im Achselbereich kann die Bildung von Gerüchen und geruchsbildenden Bakterien verringern. Zudem hilft es, täglich zwei bis drei Liter Wasser, Frucht- und Gemüsesäfte bzw. ungezuckerte Kräuter- und Früchtetees zu trinken, um den Wasser- und Mineralstoffverlust des Körpers auszugleichen. Atmungsaktive, kunstfaserfreie Kleidung ist ebenso empfehlenswert. Allerdings sind diese Empfehlungen keine Garantie für das Nicht-Schwitzen. Eine Schweißdrüsenentfernung beispielsweise hat in den meisten Fällen zu einem guten bis sehr guten Ergebnis geführt.

          myBody: Was halten Sie von anderen Methoden wie dem Herausschneiden der Schweißdrüsen (Exzision)?

          Dr. Fitz: Das Herausschneiden wird heutzutage praktisch nicht mehr durchgeführt. Warum auch, nachdem man mit dem deutlich weniger invasiven Absaugen der Schweissdrüsen durchweg gute Ergebnisse erzielt.

          Klinik auf der Karlshöhe

          Schweißdrüsenentfernung: Was Sie über das Schweißdrüsen entfernen wissen sollten
          4.3 von 533
          (33)

          Der myBody® Klinikfinder - Zertifizierte Ärzte und Kliniken

          Wir prüfen für Sie

          • Sicherheit
          • Transparenz
          • Service
          Spezialisten für Schweißdrüsenentfernung

          Stuttgart

          Dr. med. Christian Fitz
          ab 2.000 €
          Details & Kontakt

          Werl

          Dr. med. Jan Dirk Wolff
          ca. 1.500 €
          Details & Kontakt

          Quellennachweis

          1. myBody® Klinikfinder: www.mybody.de/schweissdruesenentfernung-suchergebnis.html (abgerufen am 19.08.2020)
          Ärzteblatt: "Hyperhidrose – Ursachen und Therapie von übermäßigem Schwitzen." Elekronisches Dokumen: www.aerzteblatt.de/archiv/63004/Hyperhidrose-Ursachen-und-Therapie-von-uebermaessigem-Schwitzen (abgerufen am 07.08.2020)
          S-thetic: "Hyperhidrose-Behandlung mit Laser." Elektronisches Dokument: www.s-thetic.de/de/op/hyperhidrose/hyperhidrose-laser (abgerufen am 19.08.2020)
          S-thetic: "Schweißdrüsenabsaugung gegen übermäßiges Schwitzen." Elektronisches Dokument: www.s-thetic.de/de/op/hyperhidrose/schweissdruesenabsaugung (abgerufen am 19.08.2020)
          Hauttherapie Zentrum Stuttgart: "Schweißdrüsenabsaugung im Hauttherapiezentrum Stuttgart." Elektronisches Dokument: www.haut-therapie-zentrum.de/schweissdruesenabsaugung.html (abgerufen am 20.08.2020)

          Das könnte Sie auch interessieren