4.2 von 5 72
(72)

Faltenbehandlung mit Botox

Geprüfte medizinische Inhalte
Prof. Dr. med. Dennis von Heimburg

Botulinumtoxin A (kurz: Botox) findet in vielen medizinischen Bereichen Anwendung. Grundsätzlich wirkt Botox muskelentspannend, weshalb es sich hervorragend zur Faltenreduktion anbietet. Wie eine Botox-Behandlung abläuft und was sie kostet, weiß myBody®.

Botox-Behandlung auf einen Blick
Behandlung Faltenbehandlung mit Botox

Kosten: 

100 – 450 Euro|Sitzung und/oder Areal

(Quelle: myBody Klinikfinder [1])

Eingriffe deutschlandweit:

293,736

(Quelle: ISAPS Global Survey 2022)

Dauer der Behandlung:

15 – 45 Minuten

Sichtbarkeit des Ergebnisses:

i. d. R. sofort

Haltbarkeit des Ergebnisses:

bis zu ca. 6 Monate

Klinikaufenthalt:

ambulant

Fit nach:

i. d. R. sofort wieder arbeits- und ausgehfähig

Ärzte und Kliniken:

Ärzte anzeigen

Was ist Botox und wie läuft eine Botox-Behandlung ab?

Botox ist ein Neurotoxin, welches in der Lage ist, die Reizübertragung zwischen Nervenzellen und Muskeln partiell und zeitweise zu hemmen und den Muskel so künstlich zu entspannen.[2] Um Falten sichtbar mindern zu können, kann eine Behandlung mit Botolinumtoxin A (kurz: Botox) Abhilfe schaffen. Botox lässt sich unter anderem gegen Stirnfalten, Zornesfalten, Krähenfüße, Augenfalten sowie gegen Fältchen am Mund einsetzen. Auch ist es möglich, Botox gegen Halsfalten einzusetzen, wobei das Botolinumtoxin A in das Platysma (der Muskel im Bereich zwischen Kinn und Hals) injiziert wird.

Bei der Behandlung spritzt der Arzt den exakt dosierten Wirkstoff im Abstand von wenigen Millimetern gezielt in die jeweilige Hautpartie ein. Die Haut glättet sich anschließend sichtbar, Falten werden gemildert und können sich in der Folge nicht noch tiefer eingraben. Für die Injektion verwendet der Arzt besonders dünne Nadeln, sodass die Einstiche als weitestgehend schmerzfrei empfunden werden. Die Faltenbehandlung mit Botox wird ambulant und in der Regel ohne Narkose durchgeführt – auf Wunsch kann selbstverständlich eine lokale Betäubung, z. B. in Form einer Salbe, erfolgen.[3]

Wie lang dauert die Behandlung mit Botox?

Für gewöhnlich dauert eine Behandlung ca. 15 Minuten.[4] Für größere Areale kann sich die Behandlungsdauer aber auch auf bis zu 45 Minuten erstrecken. Da der Eingriff ambulant ist, können die Patienten nach der Botox-Behandlung direkt wieder ihren Alltagsbeschäftigungen nachgehen.

Für welche Bereiche im Gesicht ist Botox geeignet? Hier ein kurzer Guide:

Botox eignet sich besonders für Falten in der oberen Gesichtshälfte:

  • Botox gegen Sorgenfalten: Botulinumtoxin A ermöglicht eine partielle Entspannung des Stirnmuskels, sodass waagerechte Stirnfalten verringert werden
  • Botox gegen Zornesfalten („Glabellafalten“): Die dauerhafte, senkrechte Falte zwischen den Augenbrauen trägt zu einer negativen, kritischen Ausstrahlung bei und kann mittels Botox geglättet werden
  • Botox gegen Krähenfüße: Mimikfältchen, die sich dauerhaft in die Haut der Augenwinkel eingegraben haben, lassen sich ebenso durch Botox glätten
  • Botox als Augenbrauenlift: Durch eine Botox-Injektion in den oberen Teil der ringförmigen Muskulatur, die das Auge umschließt, können die Brauen indirekt angehoben werden, sodass die Haut des Oberlids nicht mehr herabsinkt

In der unteren Gesichtshälfte kann Botox ebenfalls eingesetzt werden. Oftmals eignet sich hier aber eher eine Faltenunterspritzung mit Fillern, bzw. eine Kombination aus Botox und Fillern.

Kann ich nach der Botox-Behandlung noch lächeln?

Bei der Botox-Behandlung bestimmt die Dosis die Wirkung: Die Fachärzte spritzen so viel, dass die Falten verschwinden und gleichzeitig die natürliche Mimik erhalten bleibt. Zudem wird Botox größtenteils für das obere Drittel des Gesichtes eingesetzt (z.B. Stirn, Augen), so dass wichtige mimische Bewegungen, wie Lächeln, davon unbeeinflusst bleiben. Die gefürchteten maskenhaften Gesichter können nur bei falscher Dosierung oder durch unerfahrene Hände auftreten.

Gibt es einen Unterschied zwischen Botox und Neuromodulatoren?

Neuromodulatoren sind chemische Substanzen, die auf die Kommunikation zwischen zwei Nervenzellen eingreifen. Der Wirkstoff Botulinumtoxin Typ A gehört zu den Neuromodulatoren. Daneben zählen auch körpereigene Stoffe, Medikamente sowie Drogen dazu. Faltenreduktion mit Neuromodulatoren

Was versteht man unter Barbie Botox?

Bei Barbie Botox handelt es sich um einen Schönheitstrend, der zu einer schlankeren Schulterpartie verhelfen soll. Bei der Behandlung wird Botox in den Trapezmuskel im Nackenbereich injiziert, sodass ein Teil des Hals- und Rückenmuskels gelähmt wird. Das gewünschte Ergebnis: ein strafferer Nacken und schmalere Schultern. Es gilt jedoch zu beachten, dass es sich bei Barbie Botox um eine umstrittene Behandlung handelt, da eine Überdosierung Haltungsschäden zur Folge haben kann. Ob Barbie Botox die richtige Behandlung für Sie ist, sollte in einem persönlichen Arztgespräch besprochen werden.

Gibt es bei Botox Qualitätsunterschiede?

Tatsächlich ist der Wirkstoff Botulinumtoxin Typ A unter verschiedenen Markennamen erhältlich – "Botox" ist einer von ihnen.

Auf dem Markt gibt es verschiedene Präparate, die Botulinumtoxin enthalten:

  • Azzalure
  • Letybo
  • Dysport
  • Botox
  • Vistabel
  • Xeomin
  • Bocouture

Diese Botoxpräparate sind alle zugelassen und streng überprüft. Signifikante Unterschiede in der Wirkungsdauer (hinsichtlich Ihrer Toxinkonzentration, ihrer Hilfsstoffe und ihrer Hüll- bzw. Komplexproteine) konnten in klinischen Studien nicht festgestellt werden. Vorsicht ist allerdings bei Präparaten aus dem asiatischen Raum, bzw. aus ungewisser Herkunft geboten. Hierbei könnte es sich um einen ungewissen Reinheitsgrad, mögliche Verunreinigungen und in seltenen Fällen sogar Fälschungen handeln.

Gibt es auch medizinische Anwendungszwecke von Botox?

Absolut, Botox wurde ursprünglich für medizinische Zwecke eingesetzt und wird auch heute noch bei unterschiedlichen Indikationen gespritzt. Hier ein paar Beispiele:

  • Schnell fettendes Haar und Akne: Der Wirkstoff Botox bewirkt, dass das Haar weniger schnell fettet und länger frisch bleibt, bei Akne: Durch Injektionen mit Botulinumtoxin lässt sich die Fett- bzw. Talgproduktion der Haut messbar verringern, wodurch für die Entstehung von Hautunreinheiten vermieden wird. Mehr über Blowtox
  • Übermäßiges Schwitzen: Botulinumtoxin hemmt nicht nur die Muskeltätigkeit, sondern auch die Aktivität der Talg- und Schweißdrüsen. Botox kann daher übermäßiges Schwitzen an Achselhöhlen, Handinnenflächen, Fußsohlen und am Kopf mindern. Mehr über Botox bei Hyperhidrose
  • Migräne: Die muskelentspannende Wirkung von Botulinumtoxin wird auch zur Therapie bei chronischer Migräne eingesetzt. Durch eine Injektion an Kopf, Nacken und Schultern können akute Migräne-Symptome gelindert und künftige Migräne-Anfällen vorgebeugt werden. Mehr über Botox gegen Migräne

Wieviel kostet eine Faltenbehandlung mit Botox?

Die Faltenbehandlung mit Botolinumtoxin kostet im Durchschnitt rund 100 – 450 Euro pro Sitzung und/oder Areal.[5] Wie viele Sitzungen benötigt werden, entscheidet der jeweilige Patient in Absprache mit dem Facharzt auf Grundlage seiner Vorstellungen und Wünsche. Daher ergeben sich die tatsächlichen Kosten in der Regel nach dem Beratungsgespräch. Für gewöhnlich hält das Botox bis zu sechs Monate,[6] bevor es vom Körper abgebaut wird. Danach ist eine weitere Behandlung ohne Weiteres möglich. 

Bei kleineren Arealen wie den Augenbrauen, Krähenfüße im Augenbereich, Fältchen am Mund, Stirn- und Zornesfalten kostet eine Behandlung mit Botox ca. 100 bis 250 Euro. Ist nur ein minimaler Effekt gewünscht, kann die Dosierung auch auf zwei Areale angewandt werden. Dann wirkt der Effekt an den einzelnen Stellen aber sehr natürlich.

Mittelgroße Partien wie die Kombination von Stirn- und Zornesfalten, Zornesfalten und Krähenfüße, Krähenfüße und Mundbereich, Hals und Platysma (senkrechter Muskel am Hals) sowie die Kaumuskeln kosten im Schnitt 250 bis 350 Euro. Dabei werden ungefähr 30 Einheiten des Botulinumtoxins injiziert. Diese können auch auf drei Areale angewandt werden. Dann ist der Effekt an den einzelnen Stellen aber relativ gering.

Größere Bereiche wie die Anwendung im gesamten Gesicht oder die Kombination von Stirn-, Zornesfalten und Krähenfüßen kosten in den meisten Fällen 350 bis 450 Euro. In diesem Fall werden bis zu 50 Einheiten Botox eingesetzt. Die Mitbehandlung des Halses für einen umfassenden Verjüngungseffekt ist dabei auch möglich. Die Kosten für eine Anti-Schweiß-Behandlung mittels Botox fangen für gewöhnlich ab 450 Euro an.

Konkrete Preisbeispiele für die Faltenbehandlung mit Botox

Für einen detaillierten Überblick der Kosten hat die myBody® Redaktion konkrete Preisbeispiele gesammelt, die sich an den Preisen für Markenprodukte und den Empfehlungen der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) orientieren:

Kosten für eine Botoxbehandlung bei leichten Krähenfüßen

Preisbeispiel: Botoxbehandlung Krähenfüße

Behandelte Zonen:

2 (beide Augenpartien)

Zeitaufwand:

15 Minuten

Gesamtkosten*:

250 Euro

Kosten für die Botox-Behandlung der Zornesfalte und des Mundbereichs

Preisbeispiel: Stirn- und Marionettenfalten

Behandelte Zonen:

2  (Stirn- und Mundbereich)

Zeitaufwand:

30 Minuten

Gesamtkosten*:

330 Euro

Kosten für eine Botoxbehandlung im gesamten Gesicht bei fortgeschrittenen Falten

Preisbeispiel: Botoxbehandlung im gesamten Gesicht

Behandelte Zonen:

3  (Stirn-, Mund-, Halsbereich)

Zeitaufwand:

45 Minuten

Gesamtkosten*:

445 Euro

Ärzte + Kosten in der Nähe

*Die hier genannten Preise sind Gesamtpreise inklusive aller Kostenbestandteile wie beispielsweise Arzthonorar, Vorsorge, Behandlung, Nachsorge und Mehrwertsteuer. Sie wurden im Rahmen des ärztlichen Beratungsgesprächs unter Berücksichtigung der individuellen körperlichen Voraussetzungen des Patienten festgelegt und dienen lediglich als Richtwert.

Noch mehr Informationen zu den Kosten gibt es hier: Kosten einer Botox-Behandlung

Übernimmt die Krankenkasse eine Botox-Behandlung?

Da es sich bei der Faltenbehandlung mit Botox um einen rein ästhetischen Eingriff handelt, wird dieser in der Regel nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Eine Ausnahme bilden aber beispielsweise starke Migräne-Anfälle. Liegt eine chronische Migräne vor, ist es durchaus möglich, dass die Krankenkasse die Botox-Behandlung im Bereich der Schläfen übernimmt. Voraussetzung ist eine Anamnese durch den jeweiligen Hausarzt. Dieser stellt ein Gutachten aus, das folglich vom medizinischen Dienst der gesetzlichen Krankenkasse (MDK) geprüft wird.

Welche Risiken können auftreten?

Bei fachgerechter Durchführung gilt die Faltenbehandlung mit Botox als weitgehend risikofrei. Es können lediglich kleine Rötungen oder Schwellungen an den Einstichstellen auftreten, die nach kurzer Zeit von selbst wieder verschwinden. Komplikationen, die durch falsche Injektionstechnik oder Überdosierung hervorgerufen werden, sind bei Spezialisten die absolute Ausnahme. Über Erkrankungen, Allergien oder Medikamenteneinnahmen sollte der Arzt jedoch in jedem Fall informiert werden, um Nebenwirkungen ausschließen zu können. Während Schwangerschaft und Stillzeit ist eine Behandlung mit Botox nicht angeraten.

Unterscheiden sich die möglichen Nebenwirkungen je nach Region?

Ja, je nach Region können durch falsche Injektionsstelle, -menge oder -tiefe unterscheiden sich die möglichen Nebenwirkungen etwas. Rötungen oder Schwellungen an der Einstichstelle können bei allen Regionen auftreten.

  • Querfalten auf der Stirn: Durch eine zu hohe Dosierung oder eine besondere Sensibilität des Patienten auf das Medikament, kann es vorübergehend zu einem Absinken der Augenbrauen kommen. Extrem selten wurden Doppelbilder oder ein gestörter Lidschluss beobachtet.
  • Zornesfalten: Hier kann es zu leichten Schwellungen oder einem Absinken der inneren Anteile der Augenbrauen kommen. Auch ein Absinken der Lider wurde in sehr seltenen Fällen beobachtet.
  • Lachfalten: Durch die Beeinflussung der mimischen Muskulatur und deren Entspannung wird indirekt auch der Lymphabfluss beeinflusst. Dies kann in ungünstigen Fällen zu Schwellungen im Augenbereich führen.

Falten weg mit Botox: ein Erfahrungsbericht

Viele Menschen denken bei dem Thema Botox an maskenhafte Gesichter, ein unnatürliches Aussehen und starre Gesichtzüge. In der Realität – insbesondere in den Händen eines erfahrenen Facharztes  – verhilft Botox lediglich dabei, die Muskeln an der betroffenen Stelle zu entspannen und somit die Falten zu glätten. Die Bloggerin Swantje Bernsmann hatte ebenso Vorurteile gegenüber Botox. Als sie sich jedoch dazu entschloss, ihre Zornesfalte auf der Stirn mittels Botuliniumtoxin A behandeln zu lassen, änderte sich ihre Meinung und sie spricht von einem natürlichen Ergebnis und der Erleichterung, nun nicht mehr auf ihren strengen Blick angesprochen zu werden:

Swantje nach ihrer Botox-Behandlung

„Mir war und ist es bis heute wichtig, dass man die ‘Lahmlegung’ nicht sieht. Ich will nicht klassisch gebotoxt oder gespritzt aussehen. [...] Der Mini-Eingriff ist bis heute niemandem aufgefallen – außer ich habe das Thema angesprochen. [...] Ich bin nach der dritten Behandlung wirklich zu 100% happy mit dem Ergebnis. Die Falte ist weg, mein negativer Gesichtsausdruck auch und ich sehe immer noch aus wie ich.“

Swantje Bernsmann, Bloggerin nach der Botoxbehandlung und OHNE Zornesfalte

Erfahrungsbericht: Botox gegen Zornesfalte

Lassen sich eher Frauen oder Männer mit Botox behandeln?

Grundsätzlich ist die Behandlung mit Botox für beide Geschlechter gleichermaßen geeignet, die Nachfrage durch Frauen ist aber deutlich größer. Laut der jährlichen Statistik der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC) waren im vergangenen Jahr 94,4 Prozent der Patienten weiblich.[a] Dennoch ist die Botoxbehandlung auch bei Männern der beliebteste minimalinvasive Eingriff. Im vergangenen Jahr stieg die Nachfrage von männlichen Patienten um 30,6 Prozent.

Den passenden Arzt finden

Da es sich bei Botulinumtoxin A um ein verschreibungspflichtiges Medikament handelt, darf eine Botox-Behandlung ausschließlich von approbierten Ärzten durchgeführt werden. Nichtsdestotrotz ist es ratsam, sich nicht an irgendeinen Arzt zu wenden, sondern an einen entsprechenden Facharzt mit langjähriger Erfahrung im Umgang mit Botox. Dies sind vor allem Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Fachärzte für Dermatologie.

Alle Fachärzte im myBody® Klinikfinder verfügen über das myBody® Qualitätssiegel und obliegen der Einhaltung strenger Qualitätsstandards. Daher werden Ihnen ausschließlich approbierte Ärzte in Ihrer Nähe angezeigt, die sich auf die Faltenbehandlung mit Botox spezialisiert haben.

4.2 von 5 72
(72)

Der myBody® Klinikfinder - Zertifizierte Ärzte und Kliniken

Wir prüfen für Sie

  • Sicherheit
  • Transparenz
  • Service

Quellennachweise zu Botox

Quellenverzeichnis: medizinische Fachverbände

Die Informationen auf dieser Seite basieren auf der redaktionellen Zusammenarbeit mit folgenden renommierten Fachverbänden:

Quellenverzeichnis: Einzelnachweise

1., 5. myBody® Klinikfinder: www.mybody.de/faltenunterspritzung-suchergebnis.html (abgerufen am 22.05.2024)
2. Dr. Michaela Montanari: dr-montanari.de/leistungsspektrum/falten/botulinumtoxin (abgerufen am 21.05.2024)
3. Deutsche Gesellschaft für Ästhetische Botulinum- und Fillertherapie (DGBT): www.dgbt.de/patienteninfo/haeufige-fragen-zu-botox (abgerufen am 10.05.2024)
4. Schönheitsklinik proaesthetic: www.proaesthetic.de/behandlung/kraehenfuesse (abgerufen am 15.05.2024)
6. James E. Frampton, Stephanie E. Easthope, Botulinum Toxin A (Botox® Cosmetic): www.infona.pl/resource/bwmeta1.element.springer-97c7eca1-f778-32ea-94f5-5237ad38dee9 (abgerufen am 13.05.2024)
a. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC), Pressestelle. Ansprechpartnerin: Alexandra Schweickardt

Das könnte Sie auch interessieren