Brustvergrößerung Erfahrungsbericht - FAQ mit Bloggerin Marie-Lina - mabelle
4.3 von 56
(6)
Bloggerin Marie-Lina

Über Marie-Lina von marie-lina.com

MARIE-LINA schreibt auf ihrem Blog marie-lina.com über ihre Reisen, Fernweh, Fitness und Gesundheit. Sie teilt Rezepte, die schönen Fleckchen der Erde und persönliche Gedanken. Auch über ihren Weg von A nach C schreibt sie – vor allem, um anderen die Angst zu nehmen. Im folgenden Q&A beantwortet uns Marie-Lina die meistgestellten Fragen ihrer Follower.

Warum wolltest du eine Brust-OP?

Naja, ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich immer etwas „neidisch“ auf meine Freundinnen war, die etwas mehr hatten. Im Bikini, beim Feiern oder im Sommer im schönen engen Top habe ich manchmal schon ein paar Komplexe neben meinen Mädels bekommen, da sie einfach alles schön ausgefüllt haben und bei mir Flachland angesagt war. Ich persönlich finde eine größere, natürlich nicht zu große Oberweite einfach viel schöner und weiblicher (was ja nun auch Ansichtssache ist).

Bloggerin Marie-Lina vor der OP
Die Brust vor der OP

Wo hast du die OP durchführen lassen und warum dort?

In der Privatpraxis und Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie bei Dr. Holger Osthus in Böblingen. Wenn ihr mal nach dem Thema Brustvergrößerung googelt, werdet ihr auf unzählige Chirurgen stoßen – auch ich habe etliche Seiten durchforstet. Durch eine persönliche Empfehlung einer Freundin bin ich dann zum Glück auf Dr. Osthus gestoßen. Die Entscheidung für den richtigen Arzt wird einem enorm erleichtert, wenn man jemanden kennt, der bereits dort war und positive Erfahrungen gemacht hat. Inzwischen kenne ich noch einige andere Mädels, die auch dort waren und durchweg positive Erfahrungen gemacht haben. Alle waren mit den Ergebnissen rundum zufrieden, konnten sich nach einigen Tagen schon wieder fast ganz normal bewegen und waren kaum eingeschränkt.

Welche Implantate hast du?

Es handelt sich um Polyurethan-Implantate von der Firma Polytech. Für die Form des Implantates konnte ich mich auch relativ schnell entscheiden: Anatomisch, also tropfenförmig, sollten sie werden. Damit sie sich zudem auch natürlich anfühlen, habe ich mich für eher weiche Implantate entschieden.

Wie viel hat die Brustvergrößerung gekostet?

Die Kosten hängen von der Art des gewählten Implantates ab. Meine gehören zu den Teuersten und die Kosten lagen bei 5.500 Euro. Aber da man die Brüste ja so gut wie sein ganzes Leben lang hat, war es mir diese Investition wert.

Bloggerin Marie-Lina nach der Brust-OP
Die Brust nach der OP

Wie war das Beratungsgespräch?

Das Gespräch war im Allgemeinen so locker und freundlich, dass meine komplette Anspannung verschwunden war. Nach dem theoretischen Teil wurde ich dann vermessen und durfte anschließend „Brüste anprobieren“. Dazu bekommt man ein hautenges Oberteil angezogen und kann dann verschiedene Implantate in verschiedenen Größen anprobieren. Ganz schön ungewohnt, wenn man auf einmal Brüste hat. Im Allgemeinen ist Brüste aussuchen schon so eine Wissenschaft für sich. Welche Größe, welche Form, welches Implantat und welchen Härtegrad soll man nehmen? Komplett entschieden hatte ich mich an diesem Tag noch nicht, aber die Freude und Aufregung ist auf jeden Fall schon mal ins Unermessliche gestiegen.

Wie groß sind die Implantate?

Die schwerste Entscheidung war für mich eindeutig die Größe. Man sucht sich die Implantate nach Millilitern aus. Mein natürliches Volumen vor der Brustvergrößerung betrug 100/120 ml und ich habe mir auf beide Seiten 330 ml einsetzen lassen. Welche Körbchengröße man genau hat kann man erst nach ein paar Wochen sagen, da die Form und Größe der Brust sich ja noch andauernd verändert. Ich hatte ein kleines A-Körbchen und jetzt ist es ungefähr ein kleines C-Körbchen.

Wie war es mit den Schmerzen?

Schmerzen hatte ich direkt nach der OP keine, was vermutlich an den Schmerzmitteln lag. Jedoch hatte ich ein extremes Spannungsgefühl auf der Brust, was ziemlich unangenehm war, aber nach rund zwei Wochen verschwand. Natürlich war ich in manchen Bewegungen in den ersten Tagen eingeschränkt oder musste es ganz langsam und vorsichtig machen, aber es hat alles geklappt.

Wie sind die Narben verheilt?

Meine Narben befinden sich unter der Brust in der Brustfalte. Nachdem die Pflaster abgenommen und die Fäden gezogen wurden, habe ich sie immer mit einer Narbencreme eingesalbt und mit den Fingern täglich massiert, damit keine Verhärtungen entstehen. Jetzt, ein Jahr nach der OP, fallen sie mir gar nicht mehr auf und ich finde, dass sie super verheilt sind.

Auf einen Blick

Technik: Implantat unter dem Brustmuskel, Zugang über die Unterbrustfalte

Implantatform und -größe: anatomisch, 330 ml, von A- auf C-Körbchen

Behandelnder Arzt: Dr. Osthus in Böblingen
Infos und Kontakt zu Dr. Osthus

Kannst du auch auf dem Bauch liegen oder fühlt sich das unangenehm an?

Hast du Angst, dass du da „was kaputt machst“? Ich kann natürlich auf dem Bauch liegen und nein, ich habe absolut keine Angst etwas kaputt zu machen! Die Implantate können nicht kaputt gehen. Keine Sorge!

Spürst du die Implantate noch als Fremdkörper?

Ja. Im normalen Alltag allerdings nicht. Ich spüre sie zum Beispiel, wenn ich seitlich im Bett liege. Manchmal empfinde ich das sogar als unangenehm. Mal mehr, mal weniger. Richtig schlimm ist es natürlich nicht, aber ich spüre die Implantate eben.

Würdest du es wieder machen?

YES! Dadurch, dass ich einfach so wenige Probleme danach hatte, würde ich es direkt wieder machen. Da finde ich Blutabnehmen oder Tätowieren schlimmer. Und das Ergebnis ist auch einfach super geworden.

Holen Sie sich den "Let's talk about boobs" Artikel als PDF:

Artikel downloaden

Oder lesen Sie gleich das vollständige mabelle Medical-Beauty-Magazin, wie es Ihnen gefällt - im Abo oder als Einzelausgabe - print oder digital.

Zum mabelle Lifestyle-Magazin

Brustvergrößerung Erfahrungsbericht - FAQ mit Bloggerin Marie-Lina - mabelle
4.3 von 56
(6)

Der myBody® Klinikfinder - Zertifizierte Ärzte und Kliniken

Wir prüfen für Sie

  • Sicherheit
  • Transparenz
  • Service

Das könnte Sie auch interessieren